Home


Kontakt

Senden Sie der Weinkönigin oder den Weinprinzessinnen eine Nachricht.

weiter


Die Sponsoren

Wir bedanken uns bei folgenden Sponsoren, die unsere Weinkönigin während ihrer Amtsperiode begleiten:

 

Sollten Sie die Weinkönigin als Sponsor unterstützen wollen, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung.
Patricia Frank | Pfälzische Weinkönigin

Der Königliche Bote

Der königliche Bote
 

Hofberichterstattung

Sie sind neugierig auf das, was unsere Pfälzischen Weinhoheiten so erleben? Dann sind Sie hier genau richtig! Mein Name ist Nicole Lamberth und als persönliche Hofberichterstatterin der Weinhoheiten berichte ich hier regelmäßig über ganz besondere Termine der Weinhoheiten. Von amüsanten Begegnungen, kuriosen Geschichten bis zu unvergesslichen Momenten - hier erfahren Sie mehr über das aufregende und auch anstrengende Leben der vier Pälzer Weinhoheiten.


 

Internationaler Pfalz-Cup Hallenhandball

Am 19. August fand in der Ludwigshafener Friedrich Ebert Halle der internationale Pfalz-Cup im Hallenhandball statt. Für unsere Weinhoheit Julia mal ein ganz anderer Termin als üblich, der deutlich macht, wie facettenreich das Amt der Weinhoheit sein kann.

Vertreten waren international bekannte Spitzenhandballteams aus Frankreich, Österreich, Spanien und Deutschland. Die einzelnen Spiele hatten gegen 17:30 Uhr angefangen und sollten den ganzen Abend dauern. Julia war von Anfang an dabei und begeistert von der spielerischen Leistung der einzelnen Teams. Selbst als einfacher Zuschauer ohne große Handballkenntnisse war es für sie ein beeindruckendes Spiel zwischen den einzelnen Leistungsklassen. Internationaler Pfalz-Cup Hallenhandball

Mit dabei war auch der Weltklasse Handballer Nikola Karabatic vom Spitzenteam Montpellier HB aus Frankreich. Bei der anschließenden Siegerehrung durfte Julia einige Preise an die Spieler überreichen. Für sie ein ganz persönliches Highlight war die Präsentübergabe an den Handballstar Nikola Karabatic, mit dem Julia sogar einige Worte wechseln konnte.


14. August 2009 – die Weinlese beginnt!

Endlich ist es soweit! Die lang ersehnte Weinlese 2009 hat begonnen. Im südpfälzischen Edesheim konnten am 14. August die ersten Trauben gelesen werden. Bacchus, so heißt eine der früh reifenden Traubensorten, die das Weingut Werner Anselmann aus Edesheim ernten konnte. Das 100 Hektar große Privatweingut läutete damit den Leseauftakt in der Pfalz ein.
Julia Herrmann war besonders stolz, bei diesem Ereignis mit dabei zu sein. Neben Pressekonferenz und Foto im Weinberg durfte Julia an diesem Tag selbst Handanlegen und die ersten Bacchustrauben vom Rebstock schneiden. Natürlich musste danach auch der erste Schluck des „Neuen Weines“, auch „Federweißer“ genannt, gleich probiert werden. Jetzt endlich beginnt in den Weinbergen das rege Treiben der Weinlese und die Winzerstuben laden zu „Neuen Wein“ mit Zwiebelkuchen ein. Für Julia eine der schönsten Zeiten im Jahr.


Wer, wie, was … wieso, weshalb, warum …!

Anfang August haben sich einige Winzer aus Rheinland Pfalz mit „Wein on Tour“ auf den Weg in die Hansestadt Wesel gemacht. Mitten in Wesel sollte ein großes Weinfest gefeiert werden. Viele Weinstände wurden auf einem gemütlichen Platz in Wesel aufgebaut und ein Wochenende lang bestimmte der Pfälzer Wein, die gute Musik und natürlich eine super Stimmung das Treiben.

Mit dabei war auch unsere Weinhoheit Julia Herrmann. Wie es einer Weinhoheit gebührt, durfte Julia zusammen mit der Bürgermeisterin von Wesel das Weinfest eröffnen. Danach ging es von Stand zu Stand zur Begrüßung der Winzer und natürlich zur Probe der Weine. Junge Fans auf dem Weinfest in Wesel

Eigentlich war es eine Veranstaltung für Julia wie schon so oft: eine ganz normale Weinfesteröffnung mit anschließendem Plausch. So dachte auch Julia. Dennoch gab es neben dem offiziellen Teil der Veranstaltung ein weiteres kleines Highlight an diesem Abend. Drei Kinder im geschätzten Alter von 8 – 12 Jahren reagierten besonders neugierig auf die Anwesenheit einer „Prinzessin“. Julia unterhielt sich gerade an einem Weinstand, als ein kleiner Junge zu ihr gelaufen kam. Kaum da, ging es auch schon los mit der Fragerunde. Wie aus der Kanone geschossen wurde Julia über ihr Amt als Weinhoheit verhört. Sie war sehr überrascht über das Selbstbewusstsein und den Mut des kleinen Mannes. Üblicherweise trauen sich Kinder in dem Alter selten, Julia direkt anzusprechen. Julia stand Rede und Antwort und nach einer gewissen Zeit zog der Junge voller Stolz mit einer Autogrammkarte von dannen. Keine zwei Minuten später standen seine Schwester und eine Freundin vor Julia und wieder wurde neugierig gefragt. Für den Rest des Abends hatte Julia dann drei persönliche kleine Freunde, die mit ihr munter erzählt und getanzt haben.
Für Julia mal ganz was Neues – sie fand es einfach nur Spitze!

 

13 Weinhoheiten erobern die Deutsche Weinstraße

Am 2. August 2009 herrschte Hochbetrieb auf der 85 km langen Weinstraße. Die vier Pfälzer Weinhoheiten Patricia, Julia, Kathrin und Christine hatten ihre Kolleginnen aus allen deutschen Weinanbaugebieten zu einer Pfalztour mit dem Mini Cooper Cabrio eingeladen. So trafen sich an diesem herrlichen Sonntagmorgen 13 Hoheiten aus ganz Deutschland, um mit den flotten Flitzern des Autohauses Vogel die Pfalz zu entdecken. Heimat- und Blütenfest in Rhodt

Start der Tour war Bockenheim, dem Heimatort von Patricia Frank. Von dort bestiegen die Mädels die Cabrios und sausten im Konvoi auf der Autobahn zu ihrem ersten Etappenziel an der deutschen Weinstraße: Edenkoben.

Jede Weinhoheit sollte bei dieser Pfalztour einen Lieblingsplatz bei ihrem Heimatort vorstellen. Prinzessin Julia aus Edenkoben lud ganz hoheitlich zu einem Sektfrühstück auf Schloss Villa Ludwigshöhe. Doch damit nicht genug. Denn wo könnte man die Pfalz besser kennen lernen als von ganz oben? So ging es gut gestärkt mit der Sessellift der Rietburgbahn hoch hinaus in den Pfälzer Wald, um die fantastische Aussicht über ein Meer an Reben zu genießen.

Nach erfolgreichem Abstieg ging es weiter entlang der Weinstraße mit dem nächsten Ziel an der Mittelhaardt. Während der Fahrt schlängelte sich die Weinstraße durch idyllische Winzerdörfer und wunderschöne Reblandschaften. Auch das Hambacher Schloss hoch oben über Hambach wurde hinreichend bestaunt. In Deidesheim konnte Weinprinzessin Kathrin ihre Heimat vorstellen. Bei einer Weinprobe mit Führung im renommierten Weingut Geheimer Rat Dr. v. Bassermann-Jordan überzeugten sich die angereisten Hoheiten von der Qualität der Pfälzer Weine. Ihr Fazit: tolle Landschaft mit Spitzenweinen!

Weiter ging die Fahrt nach Bad Dürkheim. Prinzessin Christine Freund führte die jungen Damen zur Klosterruine Limburg. Dort gab es im historischen Ambiente der alten Mauern eine Weinprobe mit Weinen der Winzergenossenschaft „Vier Jahreszeiten Winzer“ und Christine erzählte von ihrem Heimatort Bad Dürkheim. So erfuhren die Weinhoheiten einiges über die Tradition des Pfälzer Wurstmarktes und dem Riesenfass. Wer so viel erlebt, wird auch hungrig. Zur Stärkung servierte Familie Freund hausgemachte Dampfnudeln mit Vanillesoße – köstlich! Schon jetzt stand für alle fest: was für ein toller Tag …

Nun folgte die letzte Etappe der Pfalztour. Es ging wieder an den Start der Tour und den Beginn der deutschen Weinstraße nach Bockenheim zurück. Dort feierten alle zusammen den krönenden Abschluss im Heimatort von Weinhoheit Patricia. Bei einem gemütlichen Grillfest und einer guten Flasche Wein ließen die Mädels den Tag Revue passieren und freuten sich über die vielen unvergesslichen Erlebnisse in der Pfalz.

Das Pfälzer Hoheitsquartett war rundum zufrieden mit der gelungenen Pfalztour und verabschiedete die Kolleginnen mit einem : „Auf Wiedersehen und zum Wohl die Pfalz!“

 

Königliches Ambiente für die Ringe der Pfälzischen Weinköniginnen

Vielleicht trägt die zukünftige pfälzische Weinkönigin eine Krone an der Hand die mit Kratern überzogen ist – noch steht es in den Sternen.

Am 29. August 2009 um 10:00h findet im „Französischen Tor”, dem Tor des Sonnenkönigs, am Obertorplatz 4 in Landau die Eröffnungsausstellung statt. Zum Thema „L’Espace en miniature” – 400 Jahre Himmelsbeobachtung – 40 Jahre Mondlandung landet das Goldschmiede Atelier Schleuning genau 40 Tage nach dem Jubiläumstag im neuen Domizil in Landau. Das Atelier Schleuning stattet die pfälzische Weinkönigin seit drei Jahren mit einem „SponsorRing”, einer Krone an der Hand, aus.

Doch im Gegensatz zum „Meer der Stille auf dem Mond” ist am Sitz des Ateliers in Landau geschäftiges Treiben zu beobachten. Echte Profis in Sachen Straßenbau wühlen sich durch den Untergrund und legen Leitungen aller Art - für die Zukunft und damit einen der schönsten Plätze in Landau.
Deshalb erwartet Annette und Thomas Schleuning ihre Gäste in dieser „Mondkraterlandschaft” mit Unikatschmuck zum Thema und einer Sonderausstellung „Steine des Himmels” –  Meteoriten aus der Sammlung von Hanno Strufe.

„Bei uns sind die Sterne zum Greifen nah. Im Jahr der Astronomie sind wir zum Designpreis der Bundesrepublik Deutschland, der höchsten offiziellen Auszeichnung für herausragendes Produktdesign, durch Minister Hendrik Hering nominiert worden”, sagt Thomas Schleuning.


Annette Schleuning
Maître Créateur
25 rue Nationale
F 67160 Wissembourg

ÖFFNUNGSZEITEN
Mittwoch Nachmittag
14:00h-18:00h
Donnerstag, Freitag
10:00h-12:00h und 14:00h-18:00h
Samstag
10:00h-15:00h
Montag und Dienstag erreichen Sie uns im Atelier

Galerie en Alsace +33 (0)3 88 54 86 06
Atelier an der Südlichen Weinstrasse +49 (0)6343 610110


NEU AB 29. AUGUST 2009
Goldschmiede-Atelier Schleuning
im „Französischen Tor”
Obertorplatz 4
76829 Landau
mehr Info auch unter: www.goldschmiede-schleuning.com


Polnisch für Anfänger

Schon die Anreise nach Köln zum Gartenfest im Generalkonsulat Polen hat unsere Weinhoheit Julia schwer beeindruckt; zumindest der zweite Teil der Reise. Die Fahrt mit dem Zug war noch relativ gewöhnlich, doch dann ging es mit dem Taxi weiter nach Köln Marienburg. Es war faszinierend, was dort für Häuser und Bauten zu sehen waren. Nachdem der Taxifahrer über die Prominenz seiner Mitfahrerin aufgeklärt war, gab es für Julia eine exklusive Einweisung in die Geheimnisse der Stadt Köln. Julia erfuhr welcher Promi wo wohnt, sah das Haus von Stefan Raab oder auch wo die Wochenendresidenz von Tina Turner steht. Alles sehr Interessant und sicher nicht Bestandteil der üblichen Stadtführungen.

Am Generalkonsulat angekommen, wurde Julia von allen möglichen polnischen Damen und Herren in Empfang genommen und herzlich begrüßt. Julia versuchte vergeblich den Überblick zu behalten. Alle sahen so immens wichtig aus in ihren Anzügen, aber leider wusste Julia nicht, wer die polnisch sprechenden Damen und Herren alle waren. Kein Problem – einfach immer schön lächeln, auch wenn man kaum ein Wort versteht. Von innen als auch von außen sah das Generalkonsulat sehr prunkvoll aus - einfach wunderschön.

Im angrenzenden Garten war alles für das Gartenfest hergerichtet. Es gab Gegrilltes, Salate, Nachtisch und natürlich den Pfälzer Wein. Zusammen mit Holger Klein von DC Pfalz hat Julia den Gästen Pfälzer Wein ausgeschenkt und, soweit als möglich, über den Wein und die Pfalz gesprochen. Sprechen, das war das schwierigste an dieser Veranstaltung. Denn die meisten Gäste sprachen nur Polnisch. Zwischendurch stand Julia eine Dolmetscherin zur Seite. Ansonsten unterhielt man sich, ganz sprichwörtlich, mit Händen und Füßen. Zum Schluss kam sogar der Generalkonsul persönlich bei Julia vorbei, um zwei Gläschen Wein zu kosten.


Hoppe, Hoppe Reiter …

Die Eröffnung des Heimat- und Blütenfestes hat unsere Weinhoheit Julia Herrmann an die südliche Weinstrasse in das schöne Örtchen Rhodt geführt. Wer Rhodt kennt, weiß wie wunderschön dort die Straßen und Gassen anzusehen sind. Nicht umsonst sammelt Rhodt seit 1972 regelmässig die Auszeichnungen bei den Wettbewerben zu „Unser Dorf soll schöner werden“. Heimat- und Blütenfest in Rhodt

Bei strahlendem Sonnenschein und bombastischer Stimmung unter den anwesenden Festbesuchern wurde das Heimat- und Blütenfest traditionell am Dorfplatz mit dem Fasanstich durch Weinhoheit Julia eröffnet. Über 500 Freischoppen wurden an die Besucher verteilt, bevor es mit Kutsche und Festwagen unter Begleitung der Blaskapelle die historische Theresienstrasse hinauf ging. Die breite Kastanienallee war gesäumt von Ausstellern in Festzelten und geschmückten Winzerhöfen. Zahlreiche Weinfreunde begleiteten den Festzug und jubelten den Weinhoheiten Julia und der Rhodter Weinhoheit Christine Krieger in der Pferdekutsche zu.

Oben angekommen folgte die offizielle Eröffnung des 58. Heimat- und Blütenfestes. Nachdem alle Grußworte gesprochen waren, erkundete Julia zusammen mit der Ortsbürgermeisterin Frau Gromöller, dem Verbandsbürgermeister Herrn Gouasé, Weinhoheit Christine und den Vertreter des Landes Herrn Gebhart und Frau Schneider das Fest zu Fuß. Was dabei natürlich nicht ausgelassen werden durfte, war eine lustige Karussellfahrt. Sowohl die beiden Weinhoheiten als auch die Bürgermeisterin, der Verbandsbürgermeister und die beiden Landtagsabgeordneten kamen nicht um einen Ritt auf den bunten Holzpferdchen herum. Die Gaudi schien den tapferen Reitern dann aber doch zu gefallen. Nach solch einer anstrengenden Eröffnung gab es zur Stärkung einen spritzigen Schoppen und lecker deftige Speisen.


Weinhoheiten in Aktion – die WeinMesse Rheinland-Pfalz in Bochum

Für unsere Pfälzer Weinhoheit Julia Herrmann war es nicht die erste Messe in ihrer Amtszeit und so hat sie sich gut gerüstet für die WeinMesse Rheinland-Pfalz auf den Weg nach Bochum gemacht. Zusammen mit den Weinhoheiten aus Rheinhessen, Mosel und Nahe erwartete sie an den Messetagen ein straffes und anspruchvolles Programm.

Die Messhallen öffneten täglich um 10 Uhr ihre Türen, um spät am Abend gegen 20 Uhr wieder zu schließen. Neben der normalen Präsenz auf der Weinmesse lag die Hauptaufgabe der Hoheiten in der Betreuung der Besucher und Journalisten. Darüber hinaus moderierte jede Weinhoheit pro Tag eine Kochshow.

Zu Besuch auf der Bochumer WeinMesse

Zusammen mit dem Sternekoch Hans Stefan Steinheuer und Kollegen durfte Julia bei einer Apfel-Meerrettichsuppe mit geräucherter Bachforelle assistieren. Dazu präsentierte Julia den passenden Wein von einem der über 40 ausstellenden Weinerzeugern. Für sie ein neues Erlebnis, das unheimlich viel Spaß gemacht hat.

Als nächste Herausforderung für Julia stand ein Themenseminar auf dem Programm. Mit Charme und Souveränität führte sie die Besucher durch die vielfältige Welt von Wein & Schokolade. Kaum war diese Aufgabe mit Bravour bestanden, ging es auch schon weiter im Programm.

Am Weinerlebnisstand von Weinkulturbotschafterin Barbara Reif gab es regelmäßig interessante Kurzpräsentationen rund um das Thema Wein. Dabei durften auch die Messebesucher aktiv Hand anlegen und die Präsentation mit gestalten. So zum Beispiel das Thema: Von der Traube bis zum Fass. Julia half bei den Präsentationen und gab fleißig Unterstützung mit ihrem Fachwissen. Geduldig beantwortete sie die vielen Fragen der Besucher und lächelte in die ein oder andere Kamera.

Nach den anstrengenden Messetagen mit Erlebnispräsentationen, Kochshows, Seminaren, Journalistengesprächen, Kundenbetreuung und Weinverkostungen gab es für die Mädels ein abschließendes Vergnügen. Sie nutzten die Gelegenheit, um sich das Musical Starlight Express anzusehen. Da konnten sie dann ganz privat, ohne Krone und Fotografen, die messegeplagten Füße entspannen und sich der Faszination der Musikshow hingeben.


Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!

Zu einer Staatspolitischen Informationsfahrt nach Berlin hat Norbert Schindler mehr als 22 Weinhoheiten mit Begleitung aus der ganzen Pfalz eingeladen. Mit dabei waren natürlich auch die Weinhoheiten Patricia Frank, Kathrin Otte und Julia Herrmann. Alles wurde bis ins kleinste Detail geplant, so dass die Mädels in den 4 Tagen Berlin wahrhaft eine Flut an Informationen und Eindrücken erlebten. Los ging es an einem Dienstag morgen mit dem Bus. Schon allein das war eine witzige Angelegenheit. Denn auf dem langen Weg nach Berlin hatten alle die Möglichkeit sich richtig kennen zu lernen und auf die gemeinsamen Tage in Berlin einzustimmen. Wie man sich gut vorstellen kann, gab es bei über 22 Mädels an Bord genug zu kichern und erzählen. Nach Ankunft in Berlin wurde in das Hollywood Media Hotel am Kurfürstendamm in Berlin eingecheckt. Auch dies war bei so vielen Teilnehmern mit Gepäck eine etwas langwierige Sache. Beim gemeinsamen Abendessen gab es noch einmal letzte Informationen für den folgenden Tag.

Zu Besuch bei Bundespräsident Horst Köhler

Am nächsten Morgen blieb nicht viel Zeit. Heute stand ein Besuch bei Bundespräsident Horst Köhler auf dem Programm. Bereits um 9 Uhr ging es zum Sicherheits-Check am Bundespräsidialamt. Nach eingehenden Checks fand der Empfang mit Fototermin auf Schloss Bellevue statt. Herr Köhler hatte die Reisegruppe im Kaminzimmer zum Empfang geladen und dort hatten alle Weinhoheiten die Chance, den Präsidenten ausführlich zu befragen. Es entstand ein sehr nettes Gespräch, auch über die derzeitige Wirtschaftslage, und Julia war begeistert von seiner ruhigen und warmen Art. Die Hoheiten erfuhren mehr über den Tagesablauf eines Bundespräsidenten und umgekehrt war Herr Köhler sehr interessiert über die Tätigkeiten im Amt einer Weinhoheit. Zum Mittagessen reiste die Gruppe ins Hopfingerbräu, um sich für die kommenden Programmpunkte zu stärken. An diesem Tag gab es noch ein Informationsgespräch im Bundesministerium, eine politische Stadtrundfahrt, das Abendessen als kleine Verschnaufpause, ein Fototermin am Reichtagsgebäude, die Besichtigung des Plenarsaals mit Vortrag im Deutschen Bundestag und zu guter Letzt um 23 Uhr die Besichtigung der Glaskuppel. Am Ende dieser fantastischen Tour fielen alle müde und glücklich in die Betten.

Tag 3 der Informationsfahrt begann mit einem Informationsgespräch im Presseamt der Bundesregierung. Danach folgte das Mittagessen und ein Informationsgespräch in der Landesvertretung Rheinland-Pfalz. Auf die vielen Gespräche bot die Führung durch die Ausstellung zur Entwicklung der parlamentarischen Demokratie den Mädels die Gelegenheit, sich die Füße zu vertreten. Nachmittags ging es zurück ins Hotel, wo es endlich die langersehnte Erholungszeit gab. Aber ob die Reisegruppe vor lauter Spannung auf den Abend überhaupt verschnaufen konnte...

Am Abend besuchten alle das Musical »Dirty Dancing«. Nicht nur Julia war vollends beigeistert von der musikalischen Darbietung des Tanzklassikers. Was für ein Tag! Am Tag der Abreise gab es einen Spaziergang durch die wunderschönen Schlossgärten von Sanssouci in Potsdam und anschließend eine Führung im Potsdam Museum, einem ehemaligen Stasi-Gefängnis. Nach dem Mittagessen als Lunchpaket vom Café Hundertwasser fuhren die Weinhoheiten wieder nach Hause. Alle waren sich einig: Der Zeitplan war zwar sehr straff, aber der Ausflug nach Berlin war mehr als erlebnisreich und einfach nur gigantisch!


Alle Jahre wieder – 5 Jahre Krönungsball in Edenkoben und immer wieder toll!

Es war schon fast ein Heimspiel für Julia Herrmann, als sie Mitte Mai am Krönungsball der neuen Edenkobener Weinprinzessin teilgenommen hat. Denn dies war nun bereits der fünfte Krönungsball in Edenkoben, an dem Julia als Weinprinzessin mitwirken durfte. Das 1. Mal war vor fünf Jahren der Beginn ihrer »Karriere« als Weinhoheit: ihre eigene Krönung zur Weinprinzessin von Edenkoben. Nach Ende ihrer Amtszeit kam im Jahr darauf die »Entkrönung«. Beim 3. Mal durfte sie mit weiteren ehemaligen Edenkobener Weinprinzessinnen und dem Ortsbürgermeister Werner Kastner den Krönungsabend moderieren. In ihrer Zeit als Weinprinzessin der südlichen Weinstrasse folgte dann der 4. Einsatz auf dem Krönungsball in Edenkoben. In 2009 nun das Highlight: in ihrem letzten Jahr als Weinprinzessin hatte sie die große Ehre die Krönung der neuen Edenkobener Weinprinzessin Christine II. vorzunehmen. Krönung der neuen Weinprinzessin Christine II. Der Krönungsabend begann mit einem kleinen Sektempfang im Kurpfalzsaal in Edenkoben. Nach dem alle Gäste ihre Plätze eingenommen hatten, begrüßte der Ortsbürgermeister Werner Kastner zusammen mit der ehemaligen Edenkobener Weinprinzessin Franziska Schneider die Gäste und stellte das Abendprogramm vor. Die scheidende Weinprinzessin hielt eine bewegende Abschlussrede und wurde mit viel Applaus und Tränen vom Publikum verabschiedet. Dies war der Moment, in dem Julia zusammen mit der neuen Weinprinzessin Christine die Bühne betrat. Nun kam für Julia der erfreuliche und der weniger erfreuliche Teil des Abends. Zuerst die Entköönung der scheidenden Weinprinzessin Tanja mit dankenden Worten für ihr Engagement, danach eine Krönungsrede und die feierliche Krönung der neuen Weinprinzessin von Edenkoben Christine II.

Krönungsball in Edenkoben 2009Nach der Antrittsrede von Christine wollten natürlich zahlreiche Vereine und Gäste ihre Glückwünsche und Grüße überbringen. Christine setzt mit ihrer Krönung als Edenkobener Weinprinzessin fast schon eine Familientradition fort. Denn auch schon ihre Schwester Fanziska, die den Abend mitmoderierte, sowie die Mutter und zwei Tanten durften bereits als Weinprinzessinnen ihre Heimat Edenkoben repräsentieren. Nach dem offiziellen Teil des Abends wurde bis tief in die Nacht das Tanzbein geschwungen und die neue Weinhoheit gefeiert. Es war ein toller Festabend mit unheimlich vielen Emotionen. Gerade weil Edenkoben die Heimatstadt von Julia ist und sie die beiden Weinhoheiten schon etwas länger persönlich kennt, war auch der 5. Krönungsball in Julias Amtszeit wieder eine unvergessliche Veranstaltung.


Goldmedaille für das »Wersching-Männlein«

Preisverleihung des Mannheimer Morgen zur Anzeige des Jahres 2008 Bei der großen Mannheimer Morgen (»MM«) Preisverleihung zur Anzeige des Jahres 2008, war Weinhoheit Julia Herrmann als Sponsorvertreterin der Pfalzwein dabei. Jetzt hört sich so eine Anzeigenwerbung erst einmal sehr unspektakulär an. Doch was die Gäste der »MM«- Abendveranstaltung geboten bekamen, übertraf alle Erwartungen. Julia war schon sehr gespannt auf diesen Abend. Zu Beginn gab es einen kleinen Sektempfang mit Begrüßung. Danach wurden dem Publikum die 12 Anzeigen des Monats 2008 vorgestellt und mit Preisen geehrt. Der Mannheimer Comedian Chako Habekost konnte zwar leider nicht persönlich anwesend sein, präsentiert jedoch den Zuschauern jede einzelne Anzeige durch einen Videoclip über eine Großbildleinwand. Die 12 Clips zu den Siegern der einzelnen Monate waren ein Knaller und entlockten dem Publikum viele herzhafte Lacher. Mit Humor und Emotion zog er die Gäste in seinen Bann. Der Höhepunkt war die Bekanntgabe der drei Finalisten für die Anzeige des Jahres 2008. Nun durfte auch Julia zur Tat schreiten und zusammen mit »MM«- Geschäftsführer Dr. Björn Jansen auf der Bühne den drei Siegern die Gratulation aussprechen und Weinpräsente überreichen. Über eine Goldmedaille konnte sich Steffen Herbold, Viernheimer Agentur WOB, für seine Anzeige mit einem Wirsingmännlein aus drei Wirsingen in Schneemannmanier als Werbung für den Mannheimer Wochenmarkt freuen. Schön zu sehen, dass solch eine authentische Werbung bei der Abstimmung durch die »MM«-Leser so gut ankam.


Pfälzer Wein- und Sektmesse mit »Zahlreichen« Highlights

Die diesjährige Pfälzer Wein – und Sektmesse konnte mit »zahlreichen« Highlights glänzen. Man könnte meinen, dass eine solch etablierte Weinveranstaltung immer ähnlich abläuft. Wie jedes Jahr trafen sich in der bekannten Kurstadt Bad Dürkheim Pfälzer Winzer und Weinmacher mit ihren besten Weinen und Sekten zur öffentlichen Verkostung. Auch nichts Neues war die Eröffnung durch Weinbaupräsident Edwin Schrank. Im Eingangsbereich der Salierhalle stieß der Besucher weiter auf ein ihm bekanntes Gesicht: Herr Dr. Jürgen Reinfrank mit Collage zur traditionellen Pfälzer Weltkugel. Aber etwas war anders als sonst... Mit Patricia Frank stellte zum ersten Mal Bockenheim eine Pfälzische Weinkönigin und dabei hatte Patricia es gleich geschafft als 70. Pfälzische Weinkönigin die Krone ihrer Amtsvorgängerin Julia Becker zu übernehmen. So wundert es nicht, dass Patricia der Mittelpunkt der farbenfrohen Kulisse rund um die »Pfälzer Weltkugel« war. Die Pfalz in Form einer Weltkugel ist eine Tradition seit nunmehr 12 Jahren, bei der die amtierende Weinkönigin ihr Herrschaftsgebiet persönlich von Dr. Reinfrank überreicht bekommt. Darauf zu sehen die Pfalz mit bedeutenden Sehenswürdigkeiten und Baudenkmälern. Ganz nebenbei sei erwähnt, die Pfälzer Weltkugel war auch Thema beim Neustadter Weinlesefest 2008 mit einem Festwagen und einer über 2,50 Meter großen Weltkugel!

Pfälzer Wein- und Sektmesse 2009 Eine weiteres »Zahlenhighlight«: Nach 12 Jahren herrscht in der Statistik von Dr. Reinfrank nun auch endlich die ersehnte Ausgeglichenheit. Denn mit Patricia gab es 6 mal eine Weinkönigin aus dem Bereich Mittelhaardt/ Nördliche Weinstrasse und 6 mal aus dem Bereich Südliche Weinstrasse. Für Patricia war es umso mehr eine große Ehre bei der diesjährigen Wein- und Sektmesse im Herrn Dr. Reinfrank mit Plakat zu assistieren. So sollte auch Weinbaupräsident Edwin Schrank neben der Eröffnung in diesem Jahr zu besonderen Ehren kommen. Anlässlich seines 60. Geburtstages und seiner Verdienste um die Pfalz überreichte ihm Patricia völlig überraschend ein Ehrenexemplar der Pfälzer Weltkugel. Wenn man also genau hinschaut, war auch in diesem Jahr von Routine auf der Weinmesse keine Spur. Was wird uns wohl im nächsten Jahr erwarten?

Mehr Informationen zur berühmten »Pfälzer Weltkugel« gibt es im Internet unter www.Pfalzglobus.de oder mit Herrn Dr. Reinfrank persönlich auf der Pfälzer Wein- und Sektmesse 2010 in Bad Dürkheim.


Weinmesse am Ostseekai

Weinmesse am Ostseekai Am 3. April 2009 haben sich vier rheinland-pfälzische Weinhoheiten auf den Weg in den Hohen Norden nach Kiel gemacht. Dort fand für drei Tage die Weinmesse des Team Rheinland-Pfalz am Ostseekai statt. Während die Sonne kräftig vom Himmel lachte, kamen mehrere hundert Kieler Weinliebhaber um Weine von insgesamt 19 Winzer aus den Gebieten Pfalz, Rheinhessen, Nahe und Mosel zu verkosten und die Winzer persönlich kennen zu lernen. Sternekoch Hans Christian Steinheuer und sein Team zauberten an allen drei Tagen Leckereien wie „Apfel-Meerrettich-Süppchen mit geräucherter Bachforelle" oder „gebratener Zander auf Kartoffel-Bärlauchpüree". Die Weinhoheiten, darunter die Pfälzische Weinprinzessin Christine, stellten dazu die passenden Weine vor. „Wir waren begeistert! So viele nette Menschen, eine tolle Stimmung unter den Gästen, Winzern und Weinhoheiten“, schwärmte Christine nach ihrer Rückkehr in die Pfalz. Sie ist sich sicher, dass die rheinland-pfälzischen Weine die Besucher verzaubert haben. Viele von ihnen haben der Weinhoheit versprochen, im nächsten Jahr auf alle Fälle wieder zu kommen.
 

 

Zeigt her eure Füße, zeigt her eure Schuh...

Nach dem Krimifestival in München hat es für unsere Weinhoheit Ende März den nächsten großen Termin gegeben: die GDS-Schuhmesse in Düsseldorf. Ein Termin, um den wohl jede Frau Julia beneiden würde. Es war eine riesige Messe mit so vielen Schuhen, dass man fast den Überblick verlieren konnte. Namenhafte Schuhfirmen präsentierten ihre neue Kollektion Herbst und Winter 2009; unter anderem auch der Sponsor der Pfälzer Weinhoheiten Peter Kaiser. Julia war am Messestand von Peter Kaiser vertreten und versorgte die Besucher mit Pfälzer Wein und „Häppchen". Die „Häppchen" sind es allerdings Wert, etwas näher beschrieben zu werden: wie es sich für die Pfalz gehört, gab es urpfälzisch Brot mit Hausmacher Wurst! Die Kunden waren begeistert. Endlich mal was anderes als immer Lachsbaquette und Käseschnitte. Zwischen den einzelnen „Schuhgesprächen" konnte Julia auch über ihre Heimat und den Pfälzer Wein erzählen. Dies war manchmal gar nicht so einfach, denn die Schuhmesse zog Menschen aus aller Welt in die Messehallen. Die Kunden kamen z.B. aus Russland, Frankreich, Schweden, Holland, England, Schweiz, Österreich, Dänemark und Belgien. Die Gäste interessierten sich aber nicht nur für das modische Fußwerk, sondern auch für Deutschland, die Pfalz und das Amt der Weinhoheit. Schließlich gibt es solch eine Tradition nicht überall und eine Weinhoheit zu treffen war für manche Kunden fast kurioser als die neue Schuhkollektion. Eine ganze Welt drehte sich in diesen Tagen um das Thema Schuhe und um Julia! Unsere Weinhoheit war begeistert und konnte sich kaum satt sehen an den vielen wunderschönen Schuhen. Zum Glück kommt sie dank unseres Sponsors Peter Kaiser auch außerhalb der Messe in den Genuss solch toller Schuhe.
 

GDS-Schuhmesse in Düsseldorf
 
 

Gruselstimmung in München

Krimifestival in München Zu einer ganz außergewöhnlichen Reise ist Julia Herrmann im März diesen Jahres nach München aufgebrochen. Ihr Ziel war das Literaturhaus in München, besser gesagt, das dort stattfindende Krimifestival. Nun mag man sich fragen, was eine Weinhoheit in München auf einer Literaturveranstaltung zu suchen hat? Ganz einfach: nicht alle Münchener trinken Bier – nein, auch der Wein, besonders der Pfälzer Wein wird dort sehr geschätzt. Die Veranstaltung begann mit der Lesung des Musikkabarettisten und Autors Jörg Maurer. Sein Krimi „Föhnlage" wurde auf besondere Art und Weise vorgestellt. Die Lesung wurde mit Gesang und Musik begleitet und Julia musste mal zwinkern, mal lief ihr vor Grauen ein Schauer über den Rücken. Der Münchener Autor selbst stellte seine kabarettistische Begabung unter Beweis und spielte Lieder auf Klavier und Mundharmonika - manchmal sogar beide Instrumente gleichzeitig! Der Alpen-Krimi mit Musik und schwarzem Humor wurde von Julia und den Gästen mit viel Applaus belohnt. Nach der Lesung ging es in das Foyer des Literaturhauses. Dort gab es reichlich Pfälzer Wein und Julia begeisterte die interessierten Gäste mit ihrem Charme und Wissen. So entstanden viele nette Gespräche über die Pfälzer Heimat, den tollen Wein, und natürlich auc über Krimis!
 

 

Ein ganz besonderer Ball...

Anfang März hat es für unsere Weinhoheit Julia Herrmann einen ganz besonderen Tanzanlass gegeben. Die südpfälzischen Lions Clubs luden zu einem Wohltätigkeitsball in die Jugendstil Festhalle in Landau ein. Die Aufgabe unserer Hoheit bei dieser Veranstaltung könnte man so zusammen fassen: Grußwort sprechen, Tanzen, Auslosung der Weintombola. Aber das wäre viel zu kurz und würde diesem fantastischen Abend nicht gerecht werden. Deshalb folgt nun die ausführliche Version... Wie so üblich bei einem Ball, gab es zu Beginn der Veranstaltung einen netten Sektempfang im Foyer der Jugendstil Festhalle in Landau. Man lernte sich kennen und das ein oder andere bekannte Gesicht tauchte in der Menge auf. Danach ging es in den wunderschön dekorierten Festsaal, in dem der Zonenchairman des Lions Clubs Herrmann A. Brauner die anwesenden Gäste willkommen hieß und auch Julia ihr Grußwort halten durfte. Ein Ball wäre kein Ball ohne Tanz! Und so nutzte auch unsere Weinhoheit den Abend, um ausführlich das Tanzbein zu schwingen. Zwischendurch gab es kleine Leckereien und natürlich Pfälzer Wein für den aufkommenden Durst. Der Lions Club hatte für diesen Abend ein nettes Programm arrangiert. Zwischen den einzelnen Tanzrunden wurden die Gäste mit Gesang und Musik verwöhnt. Dabei dürfen zwei Highlights nicht unerwähnt bleiben. Die deutsche Chanteuse, Opernsängerin und Opernparodistin Annette Postel zeigte einen Teil aus ihrer Show. Es war einfach gigantisch! Danach betrat Peter Kunz aus Leinsweiler im Schottenrock das Parkett und bot auf seinem Dudelsack musikalische Klänge und humorvolle Sketche dar. Die Gäste waren begeistert und feierten die Künstler mit viel Applaus. Zu später Stunde kam es dann zum krönenden Abschluss des Wohltätigkeitsballes: die große Weintombola, bei der Julia durch die Auslosung führte. Zu Gewinnen gab es gespendete Weine aus ganz Deutschland. Der Erlös der Tombola ging in gleichen Teilen an: 1. den Förderverein St. Laurentius Herxheim, zu Anschaffung eines motorisierten Fahrrades für ein Behindertenheim, 2. die Keniahilfe des ehemaligen Landauer Schulleiters Gotthard Kabs, der die Hilfe peröönlich vor Ort einbringt und 3. den Kindergarten Steinfeld zur Ausstattung der Kindertagesstätte mit Küchengeräten. Für Julia war es eine sehr schöne Veranstaltung, gerade weil man sich freute, dass in der heutigen Situation die Mitglieder der Lions Clubs noch an sozial Benachteiligte oder soziale Einrichtungen spenden und dort ihre Hilfe anbieten. Man könnte zum Abschluss sagen: Grußwort sprechen, Tanzbein schwingen und Tombola auslosen haben richtig viel Spaß gemacht!
 

Wohltätigkeitsball des Pfälzer Lions Clubs
 

Prost und Helau!

Man mag es kaum glauben, aber auch die Fastnacht hat so einige Termine für unsere Weinhoheiten mit sich gebracht. Ein Highlight war sicherlich der große Rosenmontagsumzug in Mainz. Patricia Frank und Julia Herrmann waren gemeinsam in die fastnachtliche Hochburg eingeladen. Wie es sich für Ehrengäste gehört, durften die beiden den Umzug von den Plätzen der Ehrentribüne aus verfolgen. Doch zur Ehrentribüne war es ein langer Weg! Da in ganz Mainz das pure Verkehrschaos herrschte und sich die zwei Mädels nicht wirklich auskannten, blieb ihnen nichts anderes übrig als immer wieder zu fragen, fragen, fragen. Nachdem sie ca. 15 Polizisten nacheinander angesprochen hatten und dabei querbeet durch die Mainzer Gassen geschickt wurden, kamen sie endlich am Ziel an. Zu Beginn gab es einen Empfang für Kurt Beck mit Gattin Roswitha in der Staatskanzlei. Kurt Beck begrüßte jeden einzelnen persönlich und so hatte man die Chance ein nettes Gespräch mit ihm zu führen. Nicht unerwähnt darf dabei das Essen bleiben: es gab leckeren Kartoffelsalat mit Würstchen! Danach ging es mit Begleitschutz in Richtung Ehrentribüne. Der Umzug wurde live im SWR Fernsehen übertragen und beeindruckte nicht nur die beiden Pfälzerinnen. Etliche Musik- und Fußgruppen, Reiter, Motivwagen und Tanzformationen zeigten sich in prächtigen Gewändern. Nichts hätte die tolle Stimmung des Umzuges mindern können, außer eben der einsetzende Regen. Aber Mainz wäre nicht die Fastnachtshochburg, wenn es für diesen Zwischenfall nicht gewappnet wäre. Neben Essen und Trinken wurden mit den ersten Regentropfen witzige Regencapes verteilt. Die Stimmung ließen sich die Weinhoheiten Patricia und Julia davon nicht vermiesen. Mit viel Helau und noch mehr Bonbons wurden die prunkvollen Wagen und Fußgruppen gefeiert und so war es trotz des schlechten Wetters eine sehr schöne Veranstaltung mit einem noch schöneren Fastnachtsumzug.
 

Fastnachtsumzug in Mainz
 
 

Grüne Woche in Berlin

Ende Januar hat in Berlin die „Internationale Grüne Woche" (IGW) stattgefunden. Die größte Verbrauchermesse der Welt über Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau lockte in diesem Jahr mehr als 400.000 Besucher in die Berliner Messehallen. Mit als Aussteller dabei waren auch Winzer und Weine aus Rheinland-Pfalz. Bevor für Weinhoheit Patricia Frank die Messezeit begann, hatte sie noch die Gelegenheit mit der Linie 100 eine Stadttour zu machen. Danach ging es auf zur Messe. Patricia betreute mit der Naheweinkönigin Christine Dautermann den Rheinland-Pfalz Stand. Neben den ein oder anderen Fragen zu Weiß- und Rotwein, gab es für die Besucher einige Pfalzweine zu verkosten. Patricia hatte viel Spaß und staunte über die gigantischen Dimensionen der IGW. Gehört hatte Patricia bereits von der Grünen Woche, aber hautnah war die IGW doch noch um einiges imposanter. Neben der Standbetreuung nutzen die Mädels ihre Freizeit, um die anderen Stände der Messe zu besuchen. Schon nach kurzer Zeit musste Patricia feststellen, hier gibt es einfach alles! Vertreten war auch eine große Anzahl an Politikern und Medienvertretern. Patricia lernte bei einem Empfang mit Hendrik Hering und weiteren Politikern Franz Müntefering kennen. Es war mal wieder eine Zeit voller unvergesslicher Erlebnisse. Ereignisreich war auch der Hotelbesuch nach der Messe. Eines Abends fand in Patricias Hotel der große ADAC Ball statt. Nach dem Essen kamen die Mädels in Jeans und Turnschuhen zurück ins Hotel und standen überraschend mitten auf dem piekfeinen Ball. Um auf ihre Zimmer zu kommen, mussten sie nun ziemlich underdressed den kompletten Ballsaal durchqueren. Die Weinhoheiten amüsierten sich köstlich und mit passender Kleidung hätten sie große Lust gehabt, sich einfach mal dazu zu stellen.
 

Grüne Woche in Berlin
 

Ein Ring mit rieslingfarbenem Edelstein für die pfälzische Weinkönigin

Krone an der HandDie Goldschmiedemeisterin Annette Schleuning hat im Deutschen Weintor die „Krone an der Hand”, ein „SponsoRing” im wahrsten Sinne des Wortes, an die Pfälzische Weinkönigin Patricia Frank übergeben. Dieses Jahr funkelt im Jubiläumsring der 70. Pfälzischen Weinkönigin neben dem Sternenhimmel aus Brillanten auf Wunsch von Patricia Frank ein Turmalin in der Farbe des Rieslings.

Der ungewöhnliche Ring wurde gestaltet und als Geschenk überreicht von Annette Schleuning. Der Ring wird die Repräsentantin des pfälzischen Weins nun bei ihren zahlreichen Auftritten begleiten. „Wir sehen das als eine Belohnung für eine junge Frau, die sich mit großem Engagement für den pfälzischen Wein und die Förderung des Tourismus in unserer Region einsetzt”, erklärt Thomas Schleuning bei der Übergabe des neuen Ringes an Patricia Frank.
 
Das Deutsche Weintor am Südende der Deutschen Weinstraße verbindet das Atelier für Schmuckgestaltung von Annette Schleuning an der Südlichen Weinstraße mit ihrer Goldschmiede im elsässischen Wissembourg. Annette Schleuning fertigt seit zehn Jahren mit ihrem Mann Thomas ausschließlich Unikatschmuck nach eigenem Design und den Wünschen ihrer Kundinnen und Kunden. Das Projekt der „Krone an der Hand” wurde im November 2007 beim Designpreis Rheinland-Pfalz ausgezeichnet und ist für den Designpreis der Bundesrepublik Deutschland 2009 nominiert. Somit trägt die Pfälzische Weinkönigin ein kleines Stück Designgeschichte an ihrer Hand. Patricia Frank ist die dritte Pfälzische Weinkönigin, die sich über dieses hr behaltenbesondere Präsent freuen darf. Den Ring darf sie als Erinnerung an das „königliche” Ja.
 

Patricia lässt die Kronkorken zischen!

Kaum war Silvester vorbei, kam für Patricia Frank bereits der nächste Anlass für ein spritziges Vergnügen. Der Kultur- und Verkehrsverein ihrer Heimatgemeinde Bockenheim hatte sich etwas ganz Besonderes für seine „70. Pfälzische Weinkönigin“ ausgedacht. In Zusammenarbeit mit 18 Bockenheimer Weingütern wurde ein königlicher Secco gestiftet. Die Gemeinde und verschiedene Firmen waren beteiligt, das Design für die Etiketten wurde eigens für Patricia von ihrer Familie entworfen. Das Etikettieren am 8. Januar wurde dann zu einem großen Fest, bei dem alle am „Secco Royal“ beteiligten Weingüter und Firmen zusammen trafen, um das spritzige Gemeinschaftsprodukt auszustatten. Da es bei der Aktion mehr um den Spaß als um die Arbeit ging, kam unter den etwa 30 Personen schnell eine lockere Stimmung auf. Nach den obligatorischen Pressefotos folgte der spannende Augenblick: Patricia durfte die erste Flasche „Secco Royal“ öffnen und an ihre Gönner auszuschenken. Natürlich wurde ausgiebig verkostet und danach fleißig weiter etikettiert. Patricia voller Stolz auf ihre Heimatgemeinde: „Damit zeigen mir die Bockenheimer, dass sie geschlossen hinter mir stehen und auch stolz auf mich als Weinkönigin sind. Ich freue mich total über meinen Secco!“
 

 

Schlangenattacke mit hoheitlicher Hilfe

Die Verbrauchermesse Offerta hat Ende Oktober eine Heerschar von Besuchern in die Karlsruher Messehallen gelockt. Am Stand „Südpfalz-Tourismus" des Landkreises Germersheim half Julia Hermann, den interessierten Besuchern mit Wein und kleinen Häppchen ihre pfälzische Heimat näher zu bringen. Die Pfälzische Weinhoheit wurde überschüttet mit Fragen über den Wein, die Region und ihr Amt als Hoheit. Nachdem sie die Neugier der Gäste gestillt hatte, wurde es „tierisch exotisch“ für Julia. Das Reptilium in Landau hatte zwei Schlangen zur Messe mitgebracht. Julia fackelte nicht lange und wusste sofort, wen sie damit schocken konnte. Ehe er sich versah, hatte der Geschäftsführer der Südpfalz-Touristik, Wolfgang Fuhrmann, eine Schlange um den Hals. Das Lachen war groß, denn alle wußten, dass Herr Fuhrmann Angst vor Schlangen hat. Umso größer war sein Stolz, als er den ersten Schock überwunden hatte. Insgeheim bedankte er sich sogar bei Julia, die ihm zu diesem ungewöhnlichen Erlebnis verholfen hatte. Kaum war die Schlange weg, rief er seine Frau an, um auch sie mit dieser Nachricht zu überraschen. Kein Wunder, dass nicht nur Julia nach den Messetagen das Fazit zog: „Es hat einfach nur Spaß gemacht!"

 

„Keschde-Vielfalt“ in Edenkoben

Beim 7. Wein- und Kastanienmarkt in Edenkoben hat sich am 11. Oktober alles um die Pfälzer „Keschde“ gedreht. Trotz kaltem Wetter kamen zahlreiche Liebhaber der Edelkastanie an die südliche Weinstraße, um das schier unendliche Angebot von und mit der Kastanie zu feiern. Unsere Weinhoheit Julia Hermann hatte die Ehre, in Ihrem Heimatort den Kastanienmarkt mit zu eröffnen. Neben Stadtbürgermeister Werner Kastner waren verschiedene Kreis- und Landtagsabgeordnete sowie Bürgermeister der umliegenden Gemeinden bei der Eröffnung vertreten. Einzelne wärmende Sonnenstrahlen lockten noch weitere Einheimische und Gäste, auf dem Fest ein paar schöne Stunden zu verbringen.
Der Markt zu Füßen von Schloss Villa Ludwigshöhe bescherte den interessierten Besuchern ein vielfältiges Angebot rund um die Kastanie. An etlichen Ständen gab es Leckereien wie Kastanienbrot, Kastanienhonig, Kastanienbier oder, ganz traditionell, die geröstete Kastanie zu kosten. Neben der kulinarischen Vielfalt konnten Holzkunst und Möbel aus Kastanienholz bestaunt werden. Zwischendurch sorgten die Rietburgsänger für gute Stimmung mit flotten Pfälzer Liedern. Egal ob Jung oder Alt, für jeden wurde hier etwas geboten.
Am Ende des Tages stand für Julia eines fest: es war eine wahrhaft gelungene Veranstaltung zu Ehren der Pfälzer Kastanie mit spitzen Weinen, leckerem Essen, guter Unterhaltung und einer fantastischen Stimmung!

 

Ein schicker Mini für die Pfälzische Weinkönigin

„Ein solcher kleiner Flitzer war schon immer mein Traum”. So schwärmt die Pfälzische Weinkönigin Patricia Frank über den Reisebegleiter für ihre einjährige Dienstzeit, einen schwarzen Mini. Gesponsert wird der „Dienstwagen” vom Autohaus Scheller mit Standorten in Bad Dürkheim und Grünstadt, einem der führenden BMW- und MINI-Händler in der Region. Mehr als 20.000 Kilometer wird die Repräsentantin des Pfälzer Weins in den kommenden elf Monaten mit ihrem Fahrzeug zurücklegen. „Wir freuen uns, wenn Patricia Frank von unserem MINI begeistert ist”, sagte Andreas Scheller, Geschäftsführer des Bad Dürkheimer Autohauses. Das Fahrzeug  wurde im Beisein von Herrn Scheller am Donnerstag, 6. November, offiziell übergeben. Der Dienstwagen der Pfälzischen Weinkönigin bietet Komfort und Sicherheit gleichermaßen. Er verfügt über ein Radio CD, eine Klimaanlage, Leichtmetall-Räder. Ein dezenter Hinweis auf die Fahrerin versteckt sich auch im Kennzeichen: DÜW-WK 70.

 

Pfälzer Weltkugel für Patricia Frank

Die 70. Pfälzische Weinkönigin Patricia Frank konnte sich kurz nach ihrer Wahl über ein ausgefallenes Geschenk freuen. Bereits im 12. Jahr überreicht Jürgen Reinfrank der amtierenden Pfälzischen Weinkönigin ein Ehrenexemplar der von ihm erfundenen und gestalteten „Pfälzer Weltkugel“ und als Hintergrund dazu, ein Exemplar der „Pälzisch Weltgschicht“ von Paul Münch. Auf der Pfälzer Weltkugel ist die Pfalz verzeichnet, bekannte Pfälzer Sehenswürdigkeiten und Baudenkmäler drehen sich um die Weltachs. Der Festwagen für die neuen Weinmajestäten auf dem Winzerumzug in Neustadt hat ebenfalls die Form der Pfälzer Weltkugel und verfügt über einen Durchmesser von 2,50 Meter.

 

Hoheitliche Berichte aus dem Jahr 2012/2013

Hoheitliche Berichte aus dem Jahr 2011/2012

Hoheitliche Berichte aus dem Jahr 2010/2011

Hoheitliche Berichte aus dem Jahr 2009/2010

Hoheitliche Berichte aus dem Jahr 2008/2009

Hoheitliche Berichte aus dem Jahr 2007/2008

Hoheitliche Berichte aus dem Jahr 2006/2007

Hoheitliche Berichte aus dem Jahr 2005/2006

 

© Pfalzwein e.V. 2017   Impressum Datenschutz
weiter

Home Der Königliche Bote