Home


Kontakt

Senden Sie der Weinkönigin oder den Weinprinzessinnen eine Nachricht.

weiter


Die Sponsoren

Wir bedanken uns bei folgenden Sponsoren, die unsere Weinkönigin während ihrer Amtsperiode begleiten:

 

Sollten Sie die Weinkönigin als Sponsor unterstützen wollen, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung.
Gabi Klein | Pfälzische Weinkönigin

Der Königliche Bote

Der königliche Bote
 

Hofberichterstattung

Sie sind neugierig auf das, was unsere Pfälzischen Weinhoheiten so erleben? Dann sind Sie hier genau richtig! Mein Name ist Nicole Lamberth und als persönliche Hofberichterstatterin der Weinhoheiten berichte ich hier regelmäßig über ganz besondere Termine der Weinhoheiten. Von amüsanten Begegnungen, kuriosen Geschichten bis zu unvergesslichen Momenten - hier erfahren Sie mehr über das aufregende und auch anstrengende Leben der sieben Pfälzer Weinhoheiten.


In doppelter Mission auf dem Bochumer Musiksommer

An einem Mittwochabend im Juli hat sich fast die gesamte Familie Leonhard voller Erwartungen auf den Weg zu ihrem ersten Musiksommer nach Bochum gemacht. Mit an Bord waren Weinprinzessin Simone mit Freund Carsten und Vater Leonhard. Kaum angekommen in Bochum, galt es den Weinstand aufzubauen. Nach drei Stunden Aufbau sind dann auch alle müde und erschöpft ins Bett gefallen. Simone war diesmal in doppelter Funktion in Bochum auf dem Weinfest. Zum einem als Weinprinzessin, zum anderen als Winzerin mit eigenem Weinstand. Dies versprach vier anstrengende Weinfesttage.

Weinfest in BochumAm nächsten Morgen öffneten Leonhards um 11 Uhr ihren Weinstand für die Besucher. Um 18 Uhr fand die offizielle Eröffnung mit Weinhoheit Simone, dem Chef von Bochum Tourismus, Herrn Berger vom Team und einem Moderator statt. Nach einer netten Talkrunde gab es aus der riesengroßen Sektflasche den traditionellen Sekt für alle Gäste. Nach der musikalisch umrahmten Eröffnung konnte sich Simone kaum retten vor den vielen Bochumern, die zur Erinnerung alle eine Autogrammkarte mit Foto haben wollten. Zusätzlich waren eine Menge Journalisten anwesend und es wurden unzählige Fotos gemacht. Sogar ein Radiointerview durfte Simone geben, welches am nächsten Tag im lokalen Radio Sender von Bochum 6uuml;bertragen werden sollte.

Winzerfest in Bad SalzuflenNach dem netten, traditionellen Rundgang von Stand zu Stand, von Winzer zu Winzer und von einem Glas Wein zum nächsten Glas Wein musste Simone schnell wieder zurück in den eigenen Weinstand. Der Andrang auf dem Bochumer Musiksommer war so groß, dass die gesamte Familie Leonhard alle Hände voll zu tun hatte. Auf einzelnen Bühnen wurde Musik für jeden Geschmack geboten. Von Rock bis Jazz blieben keine Wünsche offen.

Am nächsten Morgen wurde erst einmal gemütlich gefrühstückt. Ein Mann am Nachbartisch las gerade die Zeitung, als Simone beiläufig rüber schaute und ihr Blick an der Zeitung hängen blieb. Sie traute ihren Augen kaum. Auf der Titelseite war ein riesengroßes Bild von ihr als Weinprinzessin abgedruckt. Sie konnte es gar nicht glauben! Als die drei Leonhards wieder auf dem Festplatz im Weinstand waren, brachten einige nette Leute den Zeitungsausschnitt mit an den Weinstand und fragten: Sind sie nicht die Weinprinzessin? Simone hatte noch nie so oft erzählen müssen, wie man denn Weinprinzessin wird und was eine Weinprinzessin so alles macht. Weinfest in Bochum Den Besuch eines ganz besonderen Gästepärchens am Weinstand sollte Simone nicht so schnell vergessen. Die beiden netten Besucher bestellten ein Glas Wein und kamen ihr gleich sehr bekannt. Es stellte sich bald heraus, dass Simone die zwei Weinfreunde zu ihrer Zeit als Weinprinzessin der Region Landau in Leinsweiler geehrt hatte, weil diese schon über 10 Jahre Urlaub in Leinsweiler machten. So ein Zufall! Die beiden wohnen in Bochum und waren auch nur zufällig zu Simone an den Stand gekommen.

Das absolute Highlight für unsere Weinhoheit in Doppelmission war ein wunderschönes Abschlussfeuerwerk, welches am Samstagabend auf 3 Dächern der Bochumer Kaufhäuser stattfand.

nach oben

Prinzessin auf der Erbse

Das 19. Weinfest auf dem Salzhof in Bad Salzuflen sollte für Caroline Geisser unvergesslich werden. Der straffe Zeitplan vom 12. auf 13 August ließ dabei kaum Zeit zum Nachdenken. Um 8:00 Uhr in der Frühe ging es los vom Hbf Karlsruhe. Die 5 ½ Stunden Zugfahrt waren alleine schon etwas langweilig aber mit einem guten Buch und dem MP3-Player ausgestattet, verging die Zeit wie im Fluge. Das Timing war perfekt, die Organisation noch besser. Bei Ihrer Ankunft um 13:30 Uhr am Bahnhof in Bad Salzuflen stand auch schon ein Taxi bereit, das unsere Weinhoheit in das wunderschöne Aminius-Hotel brachte. Das erste hoheitliche Erlebnis: der Taxifahrer schaut Caroline an und sagte: "Sind sie nicht die Weinprinzessin? Ich kenne sie doch aus der Zeitung!" Caroline war überrascht über so viel Berühmtheit in der Ferne und erklärte dem erfreuten Taxifahrer ihre Aufgaben bei dem Weinfest in Bad Salzuflen. Nachdem er erfahren hatte, dass die charmante Weinhoheit aus der Pfalz bereits am nächsten morgen wieder an den Bahnhof zur Heimreise musste, erklärte er sich spontan bereit, Caroline auch am nächsten Tag wieder zu fahren. So schnell hatte sie noch nie ihr persönliches Taxi gebucht.

Winzerfest in Bad Salzuflen Endlich im Hotel, Zimmer 33, dritter Stock angekommen. Das Zimmer war riesig. Platz war für fast eine Fußballmannschaft. Aber was nützt einem das größte Zimmer, wenn man nur zum Schlafen kurz vorbeischauen kann?! Caroline blieb eine gute Stunde Zeit, um die Füße hochzulegen und sich auf die kommenden Termine vorzubereiten. Herr Welsau von der Werbegemeinschaft kam pünktlich um 14:45 ins Hotel und holte unsere Weinhoheit zu ihrem ersten Termin ab. Los ging es zum Modehaus Alba-Moda, wo auch schon Jenny die Verkäuferin und persönliche Modeassistentin von Caroline wartete. Herr Welsau ließ die Kleiderfrage gerne in Frauenhänden und verabschiedete sich bis zur späteren Modeschau. Die Wahl stand schnell fest: ein schickes Strick-Esemble mit weißer Kaschmir-Jacke. Die Zeit drängte. Jetzt aber schnell zurück ins Hotel, umziehen und zur Bühne. Dort wurde unsere Weinhoheit bereits sehnlichst von Herr Welsau erwartet.

Winzerfest in Bad SalzuflenDa Caroline noch nie in Bad Salzuflen war, bot ihr Herr Welsau einen persönlichen Crashkurs durch die Stadt. Fußgängerzone, Salinen, Kurhaus alles war sehenswert und viel zu knapp bemessen in der kurzen Zeit.
Dann der nächste Termin. 16:30 Uhr Frisörsalon Suttmann. Auch dort blickte Caroline in staunende Gesichter. überall wurde getuschelt, denn eine echte Weinprinzessin sieht man hier nicht alle Tage. Nach einer Kopfmassage konnte sich Caroline ganz entspannt in ihrem gemütlichen Stuhl zurücklehnen und das Abend Make-up wurde aufgelegt. Danach bekam sie vom Salonchef Herr Stefan Suttmann persönlich die Frisur gelegt und die Krone angepasst. Während dessen versammelten sich schon zwei Frauen von der Zeitung die ihr nebenher Fragen stellten und Bilder schossen. So viel Aufmerksamkeit – Caroline kam sich vor wie ein Promi!
18:00 Uhr. Endlich begann die offizielle Eröffnung des 19. Weinfestes in Bad Salzuflen. Mit allerlei Politprominenz wie dem Ortsbürgermeister Dr. Wolfgang Honsdorf, Frau Ute Schäfer die Ministerin für Familie, Jugend, Kultur und Sport aus Düsseldorf, und natürlich Herr Welsau Vorsitzender der Werbegemeinschaft von Bad Salzuflen wurde das Fest eröffnet. Danach gab es Sekt für alle, viele nette Gespräche und immer wieder ein »Bitte lächeln« für die Kameras.

Winzerfest in Bad SalzuflenDer traditionelle Rundgang von Stand zu Stand durfte natürlich nicht fehlen und der war ganz schön anstrengend bei immerhin 20 Ständen. Kurz vor Mitternacht brannten Caroline die Füße und sie war ziemlich geschafft. Vollgepackt mit Blumenstrauß und Kleinigkeiten als Andenken aus Bad Salzuflen wurde sie zurück ins Hotel gebracht.
Der nächste Tag begann mit einem wunderbaren Frühstücksbuffet zur Stärkung nach dem langen gestrigen Tag. Um 10:00 Uhr stand auch schon das Taxi für die Fahrt zum Bahnhof bereit. Doch wohin mit dem Blumenstrauß? Die Zugfahrt in die Pfalz würde das wunderschöne Gebinde wohl kaum überstehen. Eine Lösung war schnell gefunden. Mit einem Lächeln überreichte Caroline den Strauß der Frau an der Rezeption, die sich riesig darüber freute. Im Taxi dann das Déjà-vu : »Sind Sie nicht die Weinprinzessin? Ich habe sie heute Morgen in der Zeitung gesehen«. Doch damit nicht genug. Am Bahnhof in Bad Salzuflen blieb Caroline auch nicht unerkannt. Ein netter Herr stelle hier ebenso die bekannte Frage: »Sie sind doch die Weinprinzessin? Ich habe Sie bei der Eröffnung gesehen.« Sichtlich stolz bejahte unsere Weinhoheit und ehe sie sich versah, hatte sie beim Umsteigen in Herford einen persönlichen Kofferträger.
Als Caroline dann endlich ganz allein im Zug saß und die Ruhe genießen konnte, ließ sie alles Erlebte Revue passieren. Es war einfach ein unvergesslicher Termin bei dem sie sich teilweise fühlte wie »Die Prinzessin auf der Erbse«.

nach oben

8060,- Euro für Lebenshilfe

Nach der Benefiz-Gala: Weinkönigin übergibt Spenden

Nach dem großen Erfolg ihrer Benefizgala »Magie, Humor und Wein, was kann schöner sein...?« im Saalbau Neustadt Anfang Juli konnte die amtierende Pfälzische Weinkönigin Gabi Klein bei der Übergabe der Spendenschecks erneut in strahlende Gesichter schauen: Denn die Lebenshilfeeinrichtungen in Grünstadt-Eisenberg, Bad Dürkheim und Lachen-Speyerdorf sowie das Caritas Förderzentrum Landau-Queichheim erhielten Spendenschecks über insgesamt 8.060,- Euro. Mit dieser großartigen Spende sollen in den jeweiligen Einrichtungen entlang der Deutschen Weinstrasse, notwendige Investitionen für Erwachsenen- und Kinderprojekte finanziert werden.
Winzerfest in Soest Bei der Scheckübergabe auf den Stufen des Saalbaus bedankte sich Gabi Klein noch einmal bei allen Künstlern, Helfern und Sponsoren Ihrer Benefiz-Veranstaltung. Sie äußerte die Hoffnung, dass Ihre Initiative auch für andere ein Anreiz sein könne, anderen Freude zu bereiten gemäß dem Leitspruch: »Den Lohn Deiner Arbeit erhältst Du, wenn Du in die leuchtenden Augen des Anderen schaust!« Viele Gäste hatten Sie nach der Veranstaltung gefragt, wie sie auf die Idee gekommen sei, eine solche Großveranstaltung unter dem Motto »Magie und Wein« zu initiieren. Sie erinnerte daran, dass Sie schon während ihrer Zeit als Weinprinzessin in Neustadt-Diedesfeld zwei Veranstaltungen mit einer schönen Mischung von Magie, Humor und Wein organisiert hatte und dadurch inspiriert worden war, einen noch größeren Event unter einem solchen Motto zu organisieren. Dabei war es ihr wichtig das Thema Wein, verbunden mit ihrem Hobby Magie, sowie einer schönen Prise Humor, zu einem attraktiven Preis für die Gäste und das noch für einen guten Zweck zu verbinden.

nach oben

Sommerlicher Winzermarkt in Soest

Lange ließ der Sommer auf sich warten. Dann Anfang Juli kamen endlich die sommerlichen Temperaturen und es wurde gleich richtig heiß. So hat sich Simone Leonhard bei geschätzten 33 ° C mit dem Zug auf den langen heißen Weg nach Soest in Westfalen gemacht. Ihr Ziel: der Winzermarkt in Soest.

Nach 5 Stunden endlich angekommen war Simone angenehm überrascht, wie klein aber nett die Stadt Soest doch ist. Mit Gepäck und Krone ging es ins Hotel. In einem angenehm kühlen und gemütlichen Zimmer musste sich unsere Weinhoheit erst einmal von den Strapazen der Zugfahrt erholen, um danach die Stadt ein wenig zu erkunden. Soest beeindruckte Simone vor allem durch seine wunderschöne Altstadt.
Winzerfest in Soest Pünktlich um 17.30 Uhr traf die Pfälzische Weinhoheit zur Eröffnung im Theodor-Heuss-Park ein. Auf Grund der hohen Temperaturen wurde die Eröffnung auf 19 Uhr verschoben. So hatte Simone noch etwas Zeit den Park zu durchlaufen. Dabei konnte sie bereits einige bekannte Winzer-Gesichter erkennen. Der Park selbst liegt wunderschön an einem kleinen See und bietet das perfekte Ambiente für erlebnisreichen Weintage.

Eröffnet wurde das sehr gemütliche Weinfest gemeinsam mit der stellvertretenden Bürgermeisterin, der amtierenden Bördekönigin Lara Schöpe und dem Jägerken Felix Speckemeier. Es war eine überaus frohe und nette Runde. Nach der Eröffnung gab es eine 6 Liter Sektflasche mit frei Sekt für alle Gäste. Im Anschluss fand der traditionelle Rundgang von Weinstand zu Weinstand statt, bei dem neben kleinen Snacks leckere Weine aus ganz Rheinland-Pfalz verkostet wurden. Viele Menschen sind auf Simone neugierig zugekommen und haben gefragt, wie man den eigentlich Weinprinzessin wird. Auch viele Kinder waren anwesend, die sehr an ihrer Krone interessiert waren. Neben den reichlichen Fragen hat aber auch Simone im Laufe des Abends ganz viele Informationen über die Stadt Soest erzählt bekommen. So stellen die Bördekönigin und der Jägerken die Symbolfiguren für die Allerheiligenkirmes der Stadt Soest dar. Diese ist die größte Altstadtkirmes in ganz Europa!

Den Abend ließ Simone mit interessanten Weinen bei Musik und Tanz ausklingen, bevor Sie sich auf den Weg zurück ins Hotel machte. Ihr Fazit: die 5 Stunden Zugfahrt haben sich wahrhaft gelohnt!

nach oben

7 auf einen Streich – Draisinentour im Kuselerland

Der Kuseler Landrat, Herr Hirschberger hatte am 7. Mai alle sieben pfälzischen Weinhoheiten dazu eingeladen, einen Erlebnistag im Raum Kusel zu verbringen. In Ulmet bei Kusel sollte der Tag mit einer Draisinenfahrt beginnen.

DraisinenfahrtZur Begrüßung auf Gleis 3 gab es Sekt und leckere Quiche Lorraine. Mit dabei war auch Benno, Enkel des Landrates, der als kleiner Prinz fasziniert war inmitten der vielen Weinhoheiten. Nach der Begrüßung starteten alle 7 Weinhoheiten gemeinsam zu einer erlebnisreichen Draisinenfahrt. Die Zahl »7« spielte an diesem Tag eine große Rolle, denn es sollten 7 km Draisinen ab Altenglan gefahren werden. Die lustige Draisinenfahrt wurde standesgemäß mit den offiziellen Pressefotos zusammen mit Landrat Hirschberger und seinem Enkel Benno eröffnet. Alle 7 Weinhoheiten verteilten sich mit dem Landrat nebst Enkel auf zwei 4er Draisinen. Schnell verführten die beiden Wagen zu einer Art Wettfahrt, wobei die hintere Draisine immer die Vordere einholen musste. Nach 7 witzigen Kilometern machte sich allmählich der Hunger bemerkbar und die Mädels wurden vom Hotel Felschbachhof am Gleis in Empfang genommen. Mit Tee und einem edlen Schnaps zur Aufwärmung konnten sie sich von der erlebnisreichen und teils rasanten Fahrt erholen.

DraisinenfahrtEine kleine Wanderung durch das Kuseler Land führte direkt ans Hotel Felschbachhof, wo eine Weinschnitzeljagd einen Vorgeschmack auf den genussvollen Abend lieferte. Sehr eindrucksvoll ließen die Weinhoheiten sich dann in die hoteleigene Grill-Finnenhütte führen, wo Kanapees und Wein vom Hotelchef Stefan persönlich kredenzt wurden. Abgerundet wurde dieser wunderschöne Tag durch ein kulinarisches 4 Gänge Menu mit einigen feinen Tröpfchen aus verschiedenen Anbaugebieten Deutschlands.

DraisinenfahrtDa gemeinsame Termine aller sieben Weinhoheiten äußerst selten sind, haben die Mädels diesen gemeinsamen Tag sehr genossen. Alle waren sich einig – so eine Draisinetour sollte man nicht nur einmal machen.

nach oben

Musik, Wein und Stimmung beim Rhodter Weintestival

Eine Weinhoheit zu krönen, darauf hatte sich die Pfälzische Weinprinzessin Anne-Christin Doll in ihrem Amt ganz besonders gefreut, denn es ist immer etwas Besonderes wenn eine Weinhoheit in ihr Amt eingeführt wird. Umrahmt wurde der hoheitliche Abend durch das Rhodter Weintestival, bei dem 14 ortsansässige Winzer und auch verschiedene Gastronomen eine kulinarische Weinreise durch ihren Ort für die Gäste vorbereitet hatten. Musikalisch wurden die Gäste verzaubert mit Musical Highlights von Markus Herzer und seinem Ensemble.

Weinfest in Bad HomburgNach einer Sektbegrüßung durch Herrn Mangold, war es für Anne-Christin soweit. Sie durfte der neuen Rhodter Weinprinzessin Kristina die Krone, welche zukünftig Rhodt, den Wein und damit auch die ganze Pfalz repräsentiert, überreichen. In Ihrer Ansprache für Kristina verlas die pfälzische Weinprinzessin auch gleichzeitig die Grußworte der scheidenden Weinprinzessin Christine, die für 2 Jahre Rhodt als Weinhoheit präsentiert hatte. Leider konnte diese nicht selbst bei der Krönung teilnehmen, da sie beruflich unterwegs war. Die neue Weinprinzessin Kristina versprach in ihrer Rede, sich stets um den Rhodter Wein zu bemühen und eine charmante Weinprinzessin zu sein.

Nach der Krönung führte weiterhin Herr Mangold durch die Weinprobe, bei der jeweils zwei Weine zusammen verkostet wurden. Begleitend zur Weinprobe gab es für die Gäste kleine Gaumenfreuden. Für die neue Weinprinzessin Kristina stand an ihrem Körnungsabend gleich die erste Bewährungsprobe auf dem Programm, denn sie durfte die ganze Weinprobe hindurch mit moderieren. In den Pausen gab es zwischen jedem Gang Musicals vom Feinsten. Von West Side Story über Mamma Mia…hier kamen Musicalfreunde ganz auf Ihre Kosten. Für unsere Weinhoheit Anne-Christin war dies ein wunderbarer Abend. Nach erfolgreicher Krönung konnte Sie einen unterhaltsamen und kulinarischen Hochgenuss verleben!

nach oben

Mit dem Cabrio durch Bad Homburg

Mitte Juni hat es unsere Weinhoheit Anne-Christin nach Bad Homburg gezogen. Anlass war ein großes Weinfest, zu dem Weinhoheiten aus allen Anbaugebieten geladen waren.

Nach dem Check-In im Maritimhotel machten sich die Weinhoheiten gemeinsam auf den Weg zu den Ständen auf dem Weinfest. Dort wurden auf mehreren Bühnen Shows und Interviews moderiert. Auch Anne-Christin konnte ihr Moderatorentalent unter Beweis stellen. Nach einem kleinen Interview durfte Sie ein glückliches Händchen zeigen und den Sieger des Tagespreisausschreibens ziehen. Wie es sich für ein Weinfest gehört, wurde der freudestrahlende Gewinner natürlich in Wein aufgewogen.

Weinfest in Bad Homburg

Nach den offiziellen Terminen auf den einzelnen Bühnen gab es für die Weinhoheiten eine besondere Überraschung. Eigens für die gekrönten Damen hatte man ein Cabrio-Korso durch die Innenstadt organisiert. Schnell stellte sich jedoch heraus, dass sich die Organisatoren anscheinend in der Anzahl der Sitzplätze etwas verschätzt hatten, denn nicht alle Weinhoheiten fanden in den schicken BMW's einen Platz. So mussten sich die Weinhoheiten "stapeln" und zwei Mädels immer oben auf sitzen. Nicht so prickelnd war dabei das kaltfeuchte Wetter. Doch die vielen Festgäste, die trotz des Wetters den Korsoweg säumten, ließen die Kälte schnell vergessen. Mit mächtig vielem Winken heizten sich die Weinhoheiten schnell ein.

Abgerundet wurde der Festtag von einem leckeren Abendessen mit den Veranstaltern im Feinkost Lautenschläger. Wer danach noch nicht zu müde war, konnte an den Weinständen zahlreiche Weine aus allen Anbaugebieten verkosten.

Am nächsten Morgen genossen zumindest die ausgeschlafenen "Frühaufsteher-Hoheiten" ein geniales Frühstück im Maritim Hotel. Die restliche Zeit bis zur Heimfahrt nutzten die Mädels, um Erfahrungen aus dem Amt der Weinhoheit auszutauschen. Einig waren sich dabei alle: es war mal wieder ein wunderschöner gemeinsamer Termin, bei dem sich auch die ein oder andere Freundschaft bilden kann.

nach oben

Ball des Weines mit Barbara Schöneberger und Franz Beckenbauer

Gabi Klein war zu Gast beim »Ba;ll des Weines« der VDP, denn die Prädikatsweingüter« hatten Ende April nach Wiesbaden ins Kurhaus geladen. Zum 100 jährigen Jubiläum des VDP wurde eine rauschende Ballnacht mit Stars aus Politik, Kultur, Medien und natürlich den Spitzenwinzern der Weinszene gefeiert.

Dort angekommen gab es für Gabi vorab ein großes Wiedersehen mit allen Gebietsweinköniginnen. Für lange Gespräche blieb leider keine Zeit, denn schon nach einer kurzen Einweisung standen die Weinhoheiten am Eingang des Kurhauses zur Begrüßung der ankommenden Gäste Spalier. Da die Liste der Ehrengäste lang war, machte sich bei einigen Hoheiten nach einiger Zeit der Kreislauf bemerkbar. Doch alle hielten tapfer durch, bis zuletzt auch Minister Jung durch den Eingang war. Nach einem kleinen Imbiss zur Stärkung starteten die Mädels den Losverkauf der Tombola, deren Erlös an die Franz-Beckenbauer Stiftung gehen sollte. Der »Fußball Kaiser« war als Ehrengast persönlich anwesend, um für seine Stiftung zu werben. Vorsichtshalber kaufte sich Gabi auch ein Los – es war ja für den guten Zweck.

Derweil hatte die »Barbara Schöneberger Show« bereits begonnen. Nach dem der Losverkauf endlich vorbei war, konnten auch die Weinhoheiten den Rest der Show genießen. Am Ende gab es sogar ein gemeinsames Foto mit der hochschwangeren Barbara Schöneberger. Glück gehabt! Danach ging es zur Flaniermeile, die viele Köstlichkeiten zu bieten hatte. Natürlich ließ dort auch die Presse nicht lange auf sich warten. Unsere Weinhoheit Gabi konnte sich vor Interviews und Kamerateams kaum retten. Zwischendurch begaben sich die Mädels auf die Reise durch unendliche Leckereien und fantastische Weine. Zu guter Letzt bewies Gabi sogar ein glückliches Händchen, denn ihr Los hatte gewonnen. Mit einem Weiß- und Rotweindekanter machte sich Gabi spät in der Nacht auf den Weg zurück ins Hotel.

nach oben

Zauberhafter Maimarkt

Anfang Mai hat in Mannheim der traditionelle Maimarkt seine Pforten geöffnet. Die vielfältige Verbrauchermesse bot in ihren Messehallen Produkte aus allen Bereichen des Lebens. Da durfte der Pfälzer Wein und die Pfälzische Weinkönigin Gabi Klein natürlich nicht fehlen.

Auf dem Maimarkt angekommen, ging es für Gabi direkt ins RNF Fernsehstudio. Dort sollte sie in der Sendung Tele-Kochen live mit dabei sein. Bevor die Moderatoren in die Maske mussten, gab es zur entspannten Begrüßung für alle ein Eis. Gabi war schon etwas aufgeregt und erleichtert als gegen 13 Uhr die Aufzeichnung endlich begann. Während im Hintergrund der Sendung gekocht wurde, gab es eine Gesprächsrunde zu dem Thema Sauvignon Blanc und, kurioser Weise, der Zauberei. Während der Show sprach Gabi so nicht nur über den Wein, sondern durfte mit dem Moderator auch ein wenig zaubern. Dabei zog allmählich der Duft der zwischenzeitlich zubereiteten Leckereien immer stärker in die Nasen. Wo gekocht wird, wird bekanntlich auch gegessen. Gabi genoss die kulinarischen Zaubereien aus geräucherter Lachsforelle mit knackigem Spargel und saftigen Erdbeeren mit Spargel. Passend zum Thema gab es einen exzellenten Sauvignon Blanc vom Deutschen Weintor eG

Weinsommer in Siegburg

Anschließend sollte es in die Messehallen zum Besuch der Winzer auf dem Maimarkt gehen. Doch soweit kamen Gabi und ihr Begleiter Herr Grallath, Kellermeister der Genossenschaft Deutsches Weintor, nicht. Schon in der ersten Halle gab es einen unerwarteten Zwischenstopp. Am Stand des Reptilienzoos Landau durfte Gabi eine andere »Königin« kennen lernen. Ehe sie sich versah, hing eine Königspython um ihren Hals. Herr Grallath hatte es da zwar etwas leichter, aber mit einer Vogelspinne in der Hand wirkte er nicht unbedingt entspannter. Verständlicherweise war Gabi etwas beunruhigt, da die Schlange angeblich noch nicht gefüttert wurde, doch den restlichen Tag konnte sie zum Glück ohne Schlangenbiss weiter genießen.

Nach dieser tierischen Überraschung ging es weiter zu den Winzern und den Weinen. Bei Smalltalk und Weinproben verstrich die Zeit wie im Fluge. Die anschließende Heimfahrt war leider kein Flug, denn nach einem Unfall dauerte die Rückfahrt staubedingt etwas länger. Genug Zeit für Gabi den spannenden Tag im Maimarkt Revue passieren zu lassen.

nach oben

Mit Rot- und Weißweinen auf »Du und du«

Auch wenn das Wetter in diesem Frühjahr kühl und nass war, hat die Veranstaltung »Weinsommer in Siegburg« ihrem Namen alle Ehre gemacht. Unsere Weinhoheit Simone konnte sich Mitte Mai auf 4 Tage Weinfest mit bester Stimmung freuen.

Nach einer offiziellen »Talk-Eröffnung« mit Bürgermeister Franz Huhn ging es traditionsgemäß mit Vertretern der Stadt und der Presse von Stand zu Stand, um die leckeren Weine der verschiedenen Anbaugebiete zu verkosten. Nach dem Motto: »Wein tanzt im Glas« gab es dabei auch bunte Cocktails und beschwingte Musik mit Oldies, Jazz und Pop. Mit ebenso viel Spaß und Stimmung ging es am nächsten Nachmittag weiter. Rund 400 Weine konnten die Besucher verkosten und Simone, ganz in ihrem Element als Weinhoheit, fü:hrte tolle Gespräche mit weininteressierten Menschen aus aller Welt.

Weinsommer in SiegburgAm Samstag und Sonntag wurden jeweils Themenverkostungen angeboten. Simone hatte die ehrenvolle Aufgabe diese zu leiten. Der Samstag stand ganz im Zeichen der Rotweine und war Simone wie auf den Leib geschneidert: »Spätburgunder – mit dem majestätischen Roten auf Du und Du«. Dabei kam es am Rande der Verkostung zu einer kuriosen Weinprobe zwischen Simone und zwei Herren. Sie sollte mit den beiden alle Spätburgunder probieren mit dem Ziel, einen der beiden Herren, ein überzeugter Biertrinker, zu einem Weintrinker zu bekehren. Man kann sich vorstellen, dass dies zum einem keine leichte Aufgabe und zum anderen sehr lustig war. Am Ende dieser unterhaltsamen Weinprobe konnte Simone einen Teilerfolg für sich verbuchen. Sie hatte den Bierfreund zwar nicht vollends vom Wein überzeut, aber immerhin entschied dieser sich für einen Spätburgunder Rosé als Favorit der Verkostung.

Weinsommer in SiegburgDoch damit war der Abend noch lange nicht vorbei. Die Zeitung Extra Blatt Siegburg hatte zuvor ein Preisausschreiben mit dem Gewinn »persönlichen Weinrundgang mit der Pfälzischen Weinprinzessin Simone« ausgeschrieben. Direkt nach der Verkostung nahm Simone ihre 10 Gewinner in Empfang und führte diese von Stand zu Stand. Es gab sehr schöne Weinproben und natürlich viele Fragen rund um den Wein. Etwas erschöpft aber rundum zufrieden ließ unsere Weinhoheit bei einem Glas Wein und Flammkuchen den Abend genussvoll ausklingen.

Am Sonntag stand im Gegensatz zum Vortag der Weißwein im Mittelpunkt. Die Themenverkostung »Riesling – der König der Weißweine lädt zur Reise« versprach Großes. Mit verschiedenen Aromen und Obstvarianten wurden die Emotionen der Besucher angeregt, um so die Aromen im Wein besser erklären zu können. Simone konnte mit ihrem Fachwissen den Gästen die Welt der Sensorik verständlich machen und freute sich über die vielen netten Gespräche.

Der Sonntag war auch der letzte Tag vom »Weinsommer Siegburg« und so trat unsere Weinhoheit Simone nach einem erlebnisreichen Wochenende die Heimreise an.

nach oben

Simone erobert die Weinbruderschaft

Im pfälzischen Frankweiler haben sich am 12. April die Weinbrüder zu einer feierlichen Rieslingweinprobe getroffen. Doch nicht nur Männer fand man an diesem Abend in der Dagoberthalle Frankweiler. Die Pfälzische Weinprinzessin Simone hatte die Ehre, den Feierlichkeiten bei zu wohnen.

WeinbruderschaftSimone war sehr gespannt auf den Abend. Ihr Opa war selbst bei den Weinbrüdern und von ihrer Oma hatte sie schon einige Geschichten über die Weinbrüder gehört. So konnte unsere Weinhoheit nur erahnen, was sie an diesem Abend erwarten würde. Als Simone in Frankweiler eintraf gab es einen sehr herzlichen Empfang durch die Organisatoren der Weinprobe Herrn Oliver Stiess und Herrn Günther Stiess. Danach wurde sie als Weinhoheit allen Weinbrüdern vorgestellt und galant an ihren Platz geleitet. Unter den Weinbrüdern entdeckte Simone auch Pfälzer Prominenz. Neben Ordensmeister Dr. Fritz Schumann war der ehemalige Präsident des 1.FC Kaiserslautern Herr Norbert Thines unter den Gästen.

Wie es zu einer guten Feier gehört, wurde der Abend mit einem köstlichen Essen begonnen. Die Landfrauen Frankweiler hatten sich wahrhaft viel Mühe gemacht, um die Herren und Simone zu verköstigen. Nach dem Essen kam das eigentliche Highlight des Abends: eine Riesling Weinprobe mit erlesenen Spitzenrieslingen aus Frankweiler. Nicht nur die Weine waren spitze, auch die Stimmung im Saal war fantastisch. Neben den Proben gab es Gesangseinlagen der Weinbrüder und die Vorstellung einiger Gemälde des Malers Wiedemann, die anlässlich der Probe ausgestellt wurden. Auch Simone richtete das Wort an die Weinbrüder und erntete kräftigen Applaus.

Am Ende des Abends erhoben sich alle Weinbrüder und unsere Weinhoheit ganz feierlich und sangen gemeinsam das Pfälzer Lied. Im Saal herrschte eine unglaubliche Atmosphäre. Besser konnte die Veranstaltung nicht ausklingen. Nach Kaffee und Kuchen bedankte sich Simone zu später Stunde bei Ordensmeister Dr. Fritz Schumann für den tollen Abend. Ihre Großeltern hatten nicht zu viel versprochen, die Weinbrüder sind hervorragende Gastgeber!

nach oben

Rasante Messetage in Bremen

Fast hätte die Rheinland-Pfälzische Weinmesse in Bremen ohne unsere Weinhoheit Andrea stattgefunden. Denn trotz der bevorstehenden Zugfahrt nach Bremen, schlief Andrea an diesem morgen tief und fest. Gerade noch rechtzeitig erreichte sie den Bahnhof, um für drei Tage zur Weinmesse nach Bremen zu fahren.

Rheinland-Pfälzische WeinmesseIn Bremen angekommen ging es zum Check-In in ein nicht ganz alltägliches Hotel (designed in den Farben giftgrün und pink) jedoch praktisch gelegen direkt gegenüber der Messe. Auf der Messe wurde Andrea vom Organisator der Weinmesse »DAS TEAM« in ihre Aufgaben eingewiesen. Schon jetzt stand fest: die nächsten drei Tage hatte unsere Weinhoheit ein vielfältiges Programm zu bewältigen. Zu Beginn wurden selbstverständlich erst einmal die mit angereisten Pfälzer Winzer begrüßt. Es versteht sich von selbst, dass dabei auch die Weine verkostet wurden. Insgesamt waren 73 Weingüter und Winzergenossenschaften aus Nahe, Rheinhessen, Mosel und der Pfalz vertreten. So nahm es einige Zeit in Anspruch, um einen ersten überblick über alle Winzer und Ihre Weine zu erhalten. Auch die Gäste waren sehr schnell davon begeistert, zusammen mit einer echten Weinprinzessin Weine zu verkosten. Schon am ersten Messeabend wollten die Besucher gar nicht mehr nach Hause gehen. Es sei erwähnt – am nächsten Abend wiederholte sich das Geschehen ebenso. Bis fast 22 Uhr blieben die letzten Bremer an den Ständen der Winzer stehen und genossen den Wein und die netten Gespräch. So war es auch für Andrea trotz der anstrengenden und langen Messetage eine sehr angenehme Zeit mit einem weininteressierten Publikum bei bester Stimmung.

Neben den Gesprächen mit den Winzern und Besuchern durfte sie zwischendurch mit Showkoch Christian Krüger eine Kochshow moderieren. Bei Zanderfilet und Lammrücken im Blätterteig gaben sich die anwesenden Weinhoheiten bis zu dreimal am Tag im Wechsel die Messer in die Hand. Neben der Kochshow unterstützte Andrea den Kochkünstler Stefan Walch bei Gesprächen und der Moderation zur ölherstellung. Damit nicht genug. In einer extra aufgebauten Aromaschule konnten die Gäste 5 Gerüche erraten und anschließend mit einem Wein in Verbindung bringen. Andrea moderierte mit Barbara Reif die korrespondierenden Weine und so fand der überraschte Besucher den Geruch der Erdbeere schnell im Glas des Rosé Secco wieder oder den der schwarzen Johannisbeere im Merlot.

Neben den direkten Kontakten zum Weinpublikum stand Andrea an den Messetagen auch indirekt mit Millionen Menschen in Kontakt. Auf Facebook und Twitter publizierten die Weinhoheiten stetig Interessantes von der Messe. So konnten Menschen weltweit die Ereignisse in Bremen miterleben. Aber auch für Privates blieb ein wenig Zeit übrig. Andrea freute sich sehr über den Besuch von Freunden aus Emden, die auf ihre persönliche Einladung hin extra zur Messe gereist waren. Natürlich war sie hier besonders stolz, die Weine aus ihrer Heimat zu präsentieren.

Bei soviel Wirbel um Wein wundert es nicht, dass Andrea letztendlich auch fast den abfahrenden Zug in die Heimat verpasst hätte. Nur noch rennend konnte sie den Bahnsteig erreichen und wenn müde doch sehr zufrieden zurück nach Neustadt zu fahren.

nach oben

Ehrenexemplar der Pfälzer Weltkugel für Landrätin Riedmaier

Nach Weinbau-Präsident Edwin Schrank besitzt nun auch die Vorsitzende der Pfälzer Weinwerbung, Landrätin Theresia Riedmaier, ein Ehrenexemplar der von Dr. Jürgen Reinfrank entworfenen »Pfälzer Weltkugel«. Die amtierende Pfälzer Weinkönigin Gabi Klein übergab das Ehrenexemplar bei der Pfälzer Wein- und Sektmesse an die Landrätin des Kreises Südliche Weinstraße. Gabi Klein erledigte die Übergabe mit Charme und Bravour.

Gegenüber dem Thema Pfalz selbstverständlich sehr aufgeschlossen, nahm Landrätin Riedmaier ihr persönliches Ehrenexemplar der Pfälzer Weltkugel erfreut entgegen, zumal auf dem Standfuß deutlich der Anlaß der Überreichung festgehalten ist. Sicherlich, so Jürgen Reinfrank, wird sie für das dekorative Stück ein Ehrenplätzchen finden. Mit einem kurzen Blick auf die Pfälzer Landschaft, die sich um Paul Münchs Weltachs in seiner legendären Pälzisch Weltgeschicht dreht, vergewisserte sich Theresia Riedmaier: Ihr Wohnort und Dienstsitz Landau ist deutlich auf dem kleinen Pfalzglobus verzeichnet! Ehrenexemplar der Pfälzer Weltkugel

Die von Reinfrank entworfene Pfälzer Weltkugel wird auch beim Umzug zum Rheinland-Pfalz-Tag am 13. Juni zu bestaunen sein: Als Nummer 9 in der Zugfolge rollt ein Globus in Supergröße von 2,50 Meter Durchmesser durch die Neustadter Straßen. Traditionell stellt Reinfrank am Eingang der Pfälzer Wein- und Sektmesse in Bad Dürkheim ein Poster auf, das Szenen aus der bisherigen Amtszeit der gerade amtierenden Pfälzischen Weinkönigin darstellt. In diesem Jahr waren darauf Motive mit Gabi Klein aus Neustadt-Diedesfeld zu sehen.

nach oben

Simone erobert die Weinbruderschaft

Im pfälzischen Frankweiler haben sich am 12. April die Weinbrüder zu einer feierlichen Rieslingweinprobe getroffen. Doch nicht nur Männer fand man an diesem Abend in der Dagoberthalle Frankweiler. Die Pfälzische Weinprinzessin Simone hatte die Ehre, den Feierlichkeiten bei zu wohnen.

WeinbruderschaftSimone war sehr gespannt auf den Abend. Ihr Opa war selbst bei den Weinbrüdern und von ihrer Oma hatte sie schon einige Geschichten über die Weinbrüder gehört. So konnte unsere Weinhoheit nur erahnen, was sie an diesem Abend erwarten würde. Als Simone in Frankweiler eintraf gab es einen sehr herzlichen Empfang durch die Organisatoren der Weinprobe Herrn Oliver Stiess und Herrn Günther Stiess. Danach wurde sie als Weinhoheit allen Weinbrüdern vorgestellt und galant an ihren Platz geleitet. Unter den Weinbrüdern entdeckte Simone auch Pfälzer Prominenz. Neben Ordensmeister Dr. Fritz Schumann war der ehemalige Präsident des 1.FC Kaiserslautern Herr Norbert Thines unter den Gästen.

Wie es zu einer guten Feier gehört, wurde der Abend mit einem köstlichen Essen begonnen. Die Landfrauen Frankweiler hatten sich wahrhaft viel Mühe gemacht, um die Herren und Simone zu verköstigen. Nach dem Essen kam das eigentliche Highlight des Abends: eine Riesling Weinprobe mit erlesenen Spitzenrieslingen aus Frankweiler. Nicht nur die Weine waren spitze, auch die Stimmung im Saal war fantastisch. Neben den Proben gab es Gesangseinlagen der Weinbrüder und die Vorstellung einiger Gemälde des Malers Wiedemann, die anlässlich der Probe ausgestellt wurden. Auch Simone richtete das Wort an die Weinbrüder und erntete kräftigen Applaus.

Am Ende des Abends erhoben sich alle Weinbrüder und unsere Weinhoheit ganz feierlich und sangen gemeinsam das Pfälzer Lied. Im Saal herrschte eine unglaubliche Atmosphäre. Besser konnte die Veranstaltung nicht ausklingen. Nach Kaffee und Kuchen bedankte sich Simone zu später Stunde bei Ordensmeister Dr. Fritz Schumann für den tollen Abend. Ihre Großeltern hatten nicht zu viel versprochen, die Weinbrüder sind hervorragende Gastgeber!

nach oben

Lecker Fisch und Pfälzer Wein

Ein Termin weit im Norden hat unsere Weinhoheit Gabi nach Kiel an den Ostseekai geführt. Die Kieler Weinmesse lockte für drei Tage weininteressierte Nordlichter an die Messestände.

Schon früh um 6 Uhr morgens fuhr Gabi mit dem Zug direkt nach Kiel. Nach sieben Stunden Zugfahrt wurde sie in Kiel mit dem obligatorischen Nieselregen begrüßt. Die Stimmung ließ sich Gabi davon keinesfalls trüben. Im Hotel traf sie auf die anderen Mädels, mit denen sie die Kieler Weinmesse bestreiten würde. Da man sich bereits von vergangenen Terminen her kannte, war die Freude über ein Wiedersehen groß.

Kurz frisch gemacht ging es direkt auf die Messe am Ostseekai entlang der Förde. Nach einem herzlichen Empfang starteten die Weinhoheiten zu einer Vorstellungsrunde bei allen Weinbaubetreiben. Danach gab es eine kurze Einweisung durch den Veranstalter und los ging es in den Weinständen. Am Aromaparcours konnten die Gäste spielerisch ihre Sinne testen und erlebten so manche überraschung. Der erste Tag zeigte sich etwas verhalten, was Gabi jedoch positiv nutzte, um zwischendurch die Köstlichkeiten der Winzer zu probieren. Nach einem sehr langen Messetag ging es erst nach 21 Uhr zurück ins Hotel und dort schnell ins Bett.

Als Pfälzer kommt man nicht alle Tage in den Norden und so verbrachten die Mädels am nächsten Morgen ihre Freizeit mit Sightseeing. Ein Spaziergang entlang der Förde, die Fütterung der Robben, ein Besuch im Aquarium und natürlich das Meer standen auf dem Programm.

Kieler Weinmesse 2010 Am Samstag war die Messe sehr gut besucht und Gabi konnte viele interessante Gespräche mit den Gästen und den Winzern führen. Am Mittag half sie in einer Showküche den Köchen beim Kochen. Zusammen mit dem ehemaligen Koch der Nationalmannschaft durfte Gabi ein Kräutercremesüppchen mit Perlhuhnroulade zubereiten. Es hat sehr viel Spaß gemacht!

Der letzte Messetag sollte für Gabi noch ein Highlight bereit halten. Nach dem gemeinsamen Abbau wurde sie mit den Kunden eines Winzers zum Essen eingeladen. Wie sollte es anders sein – es ging zum Fisch essen. Gabi war überzeugt, solch einen fantastischen Fisch hatte sie schon lange nicht mehr auf dem Teller. Leckere Scholle mit Nordseekrabbe, Speck und Petersilienkartoffeln. Lecker! Auch wenn es eine Kunst ist, den Fisch grätenfrei zu essen, so war dies ein toller Ausklang für dieses Wochenende in Kiel.

nach oben

Tag – und Nachtaktive Weinhoheiten auf der ProWein 2010

Die alljährliche internationale Fachmesse »ProWein« in Düsseldorf öffnete Ende März ihre Pforten. Nicht fehlen durften dabei natürlich die Pfälzer! So machten sich alle sieben Weinhoheiten gemeinsam mit dem Zug von Neustadt über Mannheim auf die Reise nach Düsseldorf.

ProWein in Düsseldorf 2010Messetage sind anstrengend und schon gar nichts für Langschläfer. Früh morgens traf man sich am Bahnhof, um für den Standaufbau rechtzeitig an der Messe anzukommen. Im Zug herrschte das übliche Chaos und unsere Weinhoheiten hatten so ihre Mühen bis endlich alle Sitzplätze gefunden waren. Sitzen war jetzt extrem wichtig, denn die nächsten 3 Tage sollten die Mädels kaum Zeit zum Ausruhen finden. Nach einem Zwischenstopp im Hotel ging es auch schon in die Messehallen, um den Pfalzweinstand für den nächsten Messetag vorzubereiten.ProWein in Düsseldorf 2010 Bei all der Arbeit durfte eine zünftige Pfälzer Zwischenmahlzeit mit Hausmacher Wurst, Brötchen und einem Glas Sekt nicht fehlen. Am Abend war alles vollbracht und nach einer Stärkung beim Italiener fielen alle müde aber glücklich ins Bett.

Sonntags war es dann soweit. Die Besucher drängten in Scharen in die Hallen und unsere Weinhoheiten hatten alle Hände voll am Weinstand zu tun. Das Tagesprogramm war durchgeplant mit Verkostungen mit den Sommeliers Christina Fischer und Markus Del Monego, Dienst im Weinstand und Weinproben betreuen. Der Spaß kam dabei jedoch nicht zu kurz. Bei so vielen internationalen Besuchern ergab sich schnell das ein oder andere nette und lustige Gespräch. Nach einem stressigen aber erfolgreichen ersten Messetag ging das Team der Pfalzwein gemeinsam zum Brasilianer essen. Das war ein großes Highlight für die Mädels, denn brasilianisches Essen ist ein echtes Erlebnis.

ProWein in Düsseldorf 2010 Am nächsten Morgen erschienen alle pünktlich auf der Messe und weiter ging es im Programm. Der Tag war gefüllt mit interessanten Verkostungen und vielen netten Gesprächen. Am Abend ging es gemeinsam auf die legendäre Weißweinparty in der Nachtresidenz Düsseldorf. Es wurde ausgiebig gefeiert und getanzt bis in die frühen Morgenstunden. Wer feiern kann, der kann auch arbeiten und so standen nach einer durchtanzten Nacht unsere Weinhoheiten mehr oder weniger fit wieder im Messestand. Den letzten Messetag nutzten alle, um auch einmal über den Tellerrand zu schauen. Beim Besuch der anderen Messestände konnten die Pfälzerinnen die ProWein ruhig und gelassen ausklingen lassen.

nach oben

Til Schweiger, Oliver Pocher und – Gabi Klein!

Anlässlich der ZDF Spendengala »Ein Herz für Kinder« hat sich unsere Weinhoheit Gabi Klein am 12. Dezember auf den Weg nach Berlin gemacht. In Begleitung von Gunter Steuer (Deutsche Weinstraße e.V.) ging es um 9 Uhr los in Richtung Stuttgarter Flughafen mit Ziel Berlin, Adelshof Studios. Kaum gelandet, fuhren beide in die Adelshof Studios, um am Stand der »Deutschen Weinstrasse« nach dem Rechten zu sehen. Leider war Gabi kein geladener A-Promi der Fernsehaufzeichnung, sondern, viel besser, sie durfte auf der Aftershowparty an besagtem Stand Pfälzer Weine ausschenken. Doch bis dahin blieb noch eine Menge Zeit. Das Mittagessen viel derweil noch wenig prominent aus. Im Backstage-Bereich gab es eine Gulaschkanone und Pepsi aus der Dose. Danach ging es ins Hotel zum Kurzzeitentspannen und Langzeit-Kleid-anziehen. Bei solchen Veranstaltungen hat Frau es nicht leicht. Da Gabi für diesen exklusiven Abend ein rückenfreies Kleid zum Schnüren ausgewählt hatte, blieb ihr nichts anderes übrig, als im Hotel nach Hilfe zu ordern. Prompt kam eine freundliche Dame und half Gabi beim anziehen. Somit war der Abend gerettet.

Gabi bei der ZDF Spendengala „Ein Herz für Kinder“Zurück in den Filmstudios wurde der Sektempfang für die Promis vorbereitet. Allmählich stieg die Spannung und anhand der Lautstärke der Paparazzis am Eingang konnte Gabi gut hören, ob gerade ein A-Promi oder ein B-Promi den roten Teppich entlang kam. Anlässlich der Spendengala gab es einen riesigen Promiauflauf. Veronica Ferres, Salma Hayek, Andre Agassi, Franz Beckenbauer, Til Schweiger und viele weitere Bekanntheiten aus Medien, Sport und Politik waren nach Berlin gekommen. Nach dem Sektempfang hieß es für Gabi mal wieder warten. Die Show dauerte fast vier Stunden – kein Wunder, der Moderator hieß Thomas Gottschalk! Kurz vor Mitternacht war es dann endlich soweit. Die ersten Gäste kamen zur Aftershowparty. Nachdem der erste Ansturm am Weinstand vorbei war, nutzte unsere Hoheit die Gelegenheit zum Promischnuppern. Dabei musste Gabi feststellen, dass Comedian Oliver Pocher in natura genauso redet, wie im Fernsehen. Schlagfertigkeit war hier gefragt! Ein sehr amüsantes Gespräch gab es auch mit dem artverwandten Dr. von Hirschhausen, den Gabi noch schnell für ein von ihr geplantes Event gewinnen wollte. Leider ohne Erfolg. Mit Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) Der Abend ging für Gabi um vier Uhr zu Ende. Hundemüde und rundum zufrieden ging es zurück ins Hotel. Die Spendengala war ein voller Erfolg. Sowohl in der Show als auch nach der Show. Die Gäste waren begeistert von unserem exzellenten Pfälzer Riesling und schon allein das war der anstrengende Tag allemal wert.

nach oben

Hoheitliche Grenzwanderung nach Frankreich

Pünktlich zum 3. Advent hat es für Caroline Geisser einen ganz besonderen Fußmarsch ins Nachbarland Frankreich gegeben. Die Pfälzische Weinhoheit hatte die ehrenvolle Aufgabe die dritte Adventskerze an einem Adventskranz im elsässischen Wissembourg (dt. Weißenburg) zu entzünden.
Der sonntägliche 3. Advent wurde seinem Winter mehr als gerecht. Bei eisigem Schneetreiben und klirrender Kälte machten sich etwa vier Dutzend Einwohner aus dem Örtchen Schweigen-Rechtenbach und einige angereiste Gäste auf den Weg in Richtung Frankreich. Ist man geographisch bewandt, so weiß man, dass das südpfälzische Schweigen-Rechtenbach direkt an unser Nachbarland Frankreich grenzt. Aber auch die einfach Wegstrecke von etwa 3 Kilometern ins angrenzende Wissembourg kann im kalten Winter sehr anstrengend sein.

Allen voran marschierten der Ortsbürgermeister von Schweigen-Rechtenbach Herr Helmut Geisser und die Pfälzische Weinhoheit Caroline. Es ging mit viel Elan und guter Stimmung durch die verschneite Weinbergslandschaft in Richtung Frankreich. Nach einem kurzen Marsch kamen alle zwar etwas eisig aber mit bester Laune in Wissembourg an. Dort erwartete die Gäste ein überdimensionaler Adventskranz, an dem an diesem Tag die 3. Kerze zu entzünden war. Unter den freudigen Augen der deutschen und französischen Gäste kletterte Caroline voller Stolz die Holzleiter zum Adventskranz empor.
Caroline in WissembourgOben angekommen galt es nun zuerst die noch unbenutzte dritte Kerze zu entzünden. Mehrmals versuchte Caroline ihr Glück – doch es war vergebens, die Kerze wollte sich nicht anzünden lassen. Also ging es die Leiter wieder hinab und unten angekommen gab es den entscheidenden Hinweis für unsere Weinhoheit. Der Docht war durch eine Schutzkappe geschützt und diese musste vorab entfernt werden. Auch eine Weinhoheit lernt nie aus und so stieg Caroline erneut empor und siehe da – die Kerze brannte. Wo die junge Pfälzerin nun mal so elegant die Stiegen der wackeligen Holzleiter erklommen hatte, durfte sie die restlichen Kerzen auch noch entzünden. Für Caroline kein Problem, denn die Leiter wurde von drei kräftigen Männern gehalten. Souverän entfachte sie die Kerzen am Adventskranz.
Passend zum Wetter gab es zur Stärkung für alle Grenzwanderer eine wärmende Erbsensuppe, die nach dem eisigem Marsch besonders gut schmeckte.

Unsere Weinhoheit Caroline freute sich über die stimmungsvolle Geste, die die bereits bestehende gute nachbarschaftliche Beziehung der beiden Kommunen noch weiter verbessern würde. Der Zusammenhalt zwischen den Nachbargemeinden Schweigen-Rechtenbach und Wissembourg war einfach toll und Caroline ist sich sicher, so etwas sollte immer gepflegt werden.

nach oben

Rolltreppenpremiere

Was gibt es doch für kuriose Veranstaltungen im Leben einer Weinhoheit?! Dies hat sich sicherlich auch unsere Weinhoheit Simone Leonhard bei der Eröffnung der neuen »Rolltreppe« im Kaufhof gedacht. Die Produzenten und Verantwortlichen von Thyssen Group trafen sich Ende November, um ganz offiziell und feierlich diese einzuweihen. Nach einer kurzen Rede gebührte Simone die Ehre mit einer Schere das rote Band zur Rolltreppe durchzutrennen. Die Rolltreppe fing glücklicherweise auch gleich an zu »laufen« und Simone durfte zur Premiere als erste mit der neuen Rolltreppe fahren. Was für ein Spektakel!
Rolltreppenpremiere Danach gab es Pfälzer Winzersekt und Wein für die anwesenden Gäste und Pressevertreter. Simone kam dabei sehr nett in ein Gespräch mit den Hamburger Thyssen Group Vertretern – nein, nicht über Rolltreppen – sondern über den leckeren Winzersekt und die Schönheit der Pfalz. Die Hamburger Herren waren so angetan von den Erzählungen unserer Weinhoheit, das sie versprachen, auf jeden Fall wieder in die Pfalz zu kommen.

nach oben

Simone schwingt den Kochlöffel

Zu einer Küchenparty der besonderen Art hat es Weinhoheit Simone nach Darmstadt gezogen. Dort fand in einem riesigen Küchenstudio ein Schaukochen für Kochfans und solche, die es werden wollten, statt. Simone präsentierte vor Ort die Pfalz und, begleitend zu den Gerichten, die passenden Pfälzer Weine.
Schaukochen in Darmstadt Nach einer kurzen Begrüßung der Gäste mit Sektempfang teilte der Koch seine »Kochschüler« in einzelne Gruppen ein. Es gab eine Gruppe für Vorspeisen, eine für den Hauptgang und eine für die Nachspeise. Was dann folgte, ist kaum zu beschreiben. Unter den wachsamen Augen des Kochprofis durfte sich jeder an den vorgegebenen Rezepten verwirklichen und in der riesigen Schauküche so einige Küchentipps umsetzen.

Schaukochen in Darmstadt

Auch Simone schaute den Köchen ab und zu in die Töpfe und versorgte diese mit einem Gläschen Pfälzer Wein. Denn jeder weiß, wer kocht, muss auch etwas dazu trinken. Am Ende der Küchenschlacht war die Stimmung sprichwörtlich am »Kochen« und die einzelnen Gruppen präsentieren sich untereinander ihre Speisen. Das Ergebnis konnte sich wahrlich sehen und vor allem schmecken lassen. Simone reichte zu den leckeren Vor-, Haupt- und Nachspeisen die jeweils passenden Weine und genoss zusammen mit den Teilnehmern das kredenzte Mahl.

Es war eine rundum gelungene Veranstaltung und die Mühe mit der weiten Anreise nach Darmstadt hatte sich für Simone wirklich gelohnt. Unsere Weinhoheit freute sich bei der Heimfahrt so sehr über den netten Abend mit herzlichen Gästen und dem tollen Koch, das sie sich prompt doch noch verfahren hatte!

nach oben

Musik und Wein in Erfenbach

Bei einem wirklich stimmungsvollen Abend hat unsere Weinhoheit Andrea Schick ihren ersten »Auswärtseinsatz« mit Bravour gemeistert. In Erfenbach bei Kaiserslautern lud Ende Oktober die Kolpingfamilie zum 1. musikalischen Weinfest in die Kreuzsteinhalle ein. Viele Gäste aus Nah und Fern reisten an, um in der mit alten Weinfässern und Raritäten festlich geschmückten Halle zu feiern. Die Musikvereine aus Sembach und Hauptstuhl präsentierten ein buntgemischtes Musikprogramm und bei Gesangseinlagen über den Wein und die Pfalz stieg die Stimmung im Saale rasch an.
Musik und Wein in Erfenbach Drei Weinstände mit Pfälzer Wein luden dabei zur Verkostung ein. Andrea freute sich über die herzliche Atmosphäre und kam schnell mit den Gästen ins Gespräch über ihre Heimat und den Pfälzer Wein. Es war für sie erstaunlich, wie interessiert und begeistert die Gäste an ihrem Amt als Weinhoheit und der Arbeit der Winzer waren. Beim anschließenden Interview mit Matthias Schwarz über Ihre Wahl zur Pfälzischen Weinhoheit kündigte sie mit Stolz einen großen Jahrgang 2009 an. Ihr Fazit: Eine tolle Veranstaltung mit netten Menschen und interessanten Gesprächen – was will man mehr an einem Samstag Abend!

nach oben

Winzerfestumzug 2009

Am 11. Oktober 2009 hat er stattgefunden: der nunmehr 100. Winzerfestumzug in Neustadt an der Weinstrasse! Traditionell fahren zum Höhepunkt des alljährlichen Weinlesefestes die Pfälzischen Weinhoheiten auf einem eigenen Festwagen durch die Strassen von Neustadt. Die frischgebackenen Pfälzer Weinhoheiten Gabi Klein, Andrea Schick, Anne-Christin Doll, Caroline Geisser, Eva-Maria Weisbrodt, Simone Leonhard und Tamara Müller waren alle sehr aufgeregt. Schließlich ist es eine große Ehre gerade bei diesem Jubiläums-Festumzug mit dabei zu sein.
Die sieben Weinhoheiten beim 100. Winzerfestumzug Doch bevor sie auf den Wagen steigen konnten, gab es noch wichtige Dinge zu erledigen. Die druckfrischen Autogrammkarten galt es in Niederkirchen bei Weinhoheit Eva abzuholen. Weiter durfte Proviant für den immerhin mehrstündigen Umzug nicht fehlen. Mit Kuchen und Wein ausgestattet fuhren die Mädels nach Neustadt. Dort wurden sie herzlich vom Moderator des Offenen Kanal Neustadt begrüßt und durften alle ein Interview geben und die ersten Ausschnitte aus dem Wahlabend anschauen.

Die sieben Weinhoheiten beim 100. WinzerfestumzugDanach ging es auf die Suche nach ihrem Prunkwagen. Beladen mit allerlei Gepäck hatten die Hoheiten schwer zu schleppen. Neben den unzähligen Autogrammkarten, einer Präsentkiste für den Moderator des Umzuges, durften natürlich Gläser, Wein und Sekt nicht fehlen. Denn die Pfälzischen Weinhoheiten sollten ja auf keinem Fall bei der langen Fahrt unter Durst leiden. Zur Vorsorge ging es noch einmal auf die Toilette bevor sich der festlich geschmückte Umzug langsam in Bewegung setzte.

Die sieben Weinhoheiten waren überwältigt von der Menschenmenge. Sie wurden bejubelt und winkten begeistert den teils bekannten Gesichtern am Wegesrand zu. Der Umzug war ein so faszinierendes Erlebnis, das sich alle am Ende einig waren: Am liebsten würden Sie im nächsten Jahr wieder beim Winzerfestumzug mitfahren. Wer weiß, vielleicht geht für eine von ihnen der Wunsch als Deutsche Weinkönigin 2010 in Erfüllung.

nach oben

Karussell der Genüsse

Bei den Gourmettagen der Großhandelsgruppe Cash+Carry im Neustadter Weinstrassen C+C Markt wurde Anfang November die neu gestaltete Weinabteilung eröffnet und an zwei kompetente Mitarbeiter in Hauptverantwortung übergeben. Eva Weisbrodt war als Weinhoheit zur Eröffnungsfeier geladen. Die Atmosphäre kurz vor der eigentlichen Eröffnung zeigte sich gemütlich und von Stress und Hektik fehlte jede Spur. Nachdem Eva sich einen Überblick über den Markt geschaffen hatte und mit einem Mirabellenbrand den Einstieg in lockere Gespräche fand, traf der Kameramann vom Fernsehen zur Aufzeichnung der Eröffnung ein. Eva fühlte ich sehr wohl und durfte nach dem offiziellen Teil den Gourmetmarkt erkunden.

Eva Weisbrodt bei den Gourmettagen der Großhandelsgruppe Cash+Carry im Neustadter Weinstrassen C+C Markt

Überall wurden in einem Art Rundgang kleine Stände präsentiert, an denen verschiedene Aussteller ihr Können preis gaben. Es gab viele Köstlichkeiten von Pralinen und Desserts über Obst, Käse, Fleisch, Fisch bis zu Schnaps und natürlich auch Wein zu probieren. Eva war überwältigt von diesem Karussell der Genüsse. Schon der Anblick von exzellenten Fischexoten wie zum Beispiel Heringhai versetzte unsere Weinhoheit in Erstaunen. Da sie selbst keine große Fischliebhaberin ist, blieb es hier auch beim Anblick.

Die Veranstaltung selbst war grandios! Hier wurde Kundenzufriedenheit groß geschrieben. Man konnte genießen, dabei einkaufen oder sich einfach nur von den Künsten der Aussteller verzaubern lassen. Eva freute sich sehr über die herzliche Begrüßung und das tolle Klima unter den Gästen und den Mitarbeitern. Allem in allem war es ein super Event und jeder, der nicht dort war, hat etwas verpasst!

nach oben

Goldene Kunden für Eva

Der Adler Modemarkt in Neustadt an der Weinstrasse hat für seine besten Kunden am 14. Oktober ein besonderes Event organisiert. An diesem Morgen sollten von 7 Uhr bis 10 Uhr die «Goldkunden» durch viele Vorteile im Modemarkt verwöhnt werden. Weinhoheit Eva Weisbrodt war im Foyer am Sektstand präsent und kümmerte sich um das leibliche Wohl der Gäste. Es gab Kaffee und kleine Frühstückshäppchen sowie Sekt und Getränke. Die Kunden durften sich an diesem Morgen nehmen, so lange der Vorrat reichte. Ebenso gab es auf die Mode 20% Rabatt. Für Eva war es ein sehr lustiger Start in den Tag. Sie lernte viele Goldkunden kennen und amüsierte sich bei netten Gesprächen über ihr Amt als Hoheit und das Weinanbaugebiet Pfalz. Für viele Gäste war es sehr interessant eine junge engagierte Weinprinzessin live zu erleben. Bei soviel Engagement ist es nur Schade, dass Eva den Kunden weder vorgestellt noch sonderlich erwähnt wurde.

Ein Highlight war definitiv ein älterer Herr, der sich einfach nicht vom Sektstand und der charmanten Weinhoheit trennen konnte. Seine Gattin war in den Weiten der Moderabattwelt verschwunden und er, als Fahrer, vergnügte sich am Sektempfang. Da für Goldkunden alles umsonst war, genehmigte sich der nette Mann auch ein, zwei Gläschen Sekt. Nach einer gewissen Zeit wurde er dann sehr redselig und machte Eva große Komplimente. Nachdem der Herr eine Autogrammkarte ergattert hatte, kam wohl kurzzeitig die Erinnerung an seine Gattin zurück. Doch die Gespräche mit einer Pfälzischen Weinhoheit reizten ihn wohl mehr, als die Schnäppchen im Markt. Denn schon nach kurzer Zeit kam er an den Tresen zurück, um die Gespräche mit Eva fortzuführen. Eva fand die Situation sehr amüsant. Es ist doch schön zu sehen, wie leicht man Menschen glücklich machen kann – an diesem Morgen nur durch die Anwesenheit in der Funktion als Weinhoheit!

nach oben

 

Gabi als Mittelpunkt der Pfälzer Weinwelt

Man könnte schon sagen, dass es mittlerweile Tradition hat, als Weinhoheit der Pfalz von Dr. Jürgen Reinfrank ein Ehrenexemplar der Pfälzer Weltkugel zu erhalten. Als 71. Weinkönigin durfte auch Gabi den Pfalzglobus in den Händen halten. Wie in den Vorjahren dreht sich bei der Pfälzer Weltkugel alles um Naturdenkmäler und Sehenswürdigkeiten zur Pfälzischen Geschichte. In Gedenken an den Mundartdichter Paul Münchs Pfälzer Weltachs gab es obendrein eine Ausgabe der sagenhaften »Pälzisch Weltgeschicht«für Gabi Klein. Herr Dr. Reinfrank, Erfinder der Weltkugel, wies dabei vor allem auf zwei unbedingt lesenswerte Kapitel hin: »Mer Pälzer un die Weltachs’ und » ’s Paradies« (gemeint ist natürlich die Pfalz!). Gefeiert wurde auch ein 100 jähriges Doppeljubiläum. Die erste Ausgabe der »Pälzisch Weltgeschicht« und der große Winzerfestumzug in Neustadt fallen beide in das Gründungsjahr 1909. Dies war schlicht ein ehrenwerter Anlass für einen großen Festwagen, gebaut vom CJD Neustadt, mit einer riesigen Weltkugel, auf der Fotos der Weinhoheiten aus vergangenen Jahren mit Ihrer jeweiligen Pfälzer Weltkugel montiert waren. Gabi Klein ist die 71.Pfälzische  Weinköig Für den Umzug 2009 wurde noch ein freies Plätzchen für das Foto von Weinhoheit Gabi gefunden. Herr Dr. Reinfrank hat es sich zur Aufgabe gemacht bis zum Rheinland Pfalz Tag, der 2010 in Neustadt stattfindet, den Prunkwagen mit der Weltkugel in seine »Pfälzer Weltkugel«umzugestalten. Wir können also gespannt sein, auf den größten Pfalzglobus der Geschichte.

Hoheitliche Berichte aus dem Jahr 2012/2013

Hoheitliche Berichte aus dem Jahr 2011/2012

Hoheitliche Berichte aus dem Jahr 2010/2011

Hoheitliche Berichte aus dem Jahr 2009/2010

Hoheitliche Berichte aus dem Jahr 2008/2009

Hoheitliche Berichte aus dem Jahr 2007/2008

Hoheitliche Berichte aus dem Jahr 2006/2007

Hoheitliche Berichte aus dem Jahr 2005/2006

 

© Pfalzwein e.V. 2017   Impressum Datenschutz
weiter

Home Der Königliche Bote