Weinroyale Erfahrungen konnte Christina Fischer bereits sammeln. Vor fünf Jahren als Weinprinzessin der Ferienregion Landau-Land und vor zwei Jahren als Weinprinzessin der Südlichen Weinstraße. Ein Interesse an einem Amt als Weinhoheit liegt wohl in den Genen der Fischers: Christinas Mutter war Pfälzische Weinkönigin, ihre Tante Pfälzische Weinprinzessin und ihre Cousine Weinprinzessin in Roschbach. Nun geht Christina Fischer für den Weinort Göcklingen ins Rennen um das Amt der Pfälzischen Weinkönigin. Mutter Anne und Vater Reinhold, beides Winzermeister, führen in Göcklingen das Weingut mit Gästehaus Fischer-Brauner. In diesem half Christina als Kind gerne mit und wollte schon als kleines Mädchen Winzerin werden. Demnächst wird die 25-Jährige nach ihrem Ausbildungsabschluss ihr Know-how, das sie beim Studium in Geisenheim und bei Auslandsaufenthalten, unter anderem auf einem neuseeländischen Weingut, erworben hat, verstärkt in den Familienbetrieb einbringen. Neuseeland konnte sie im Vorfeld des oenologischen Praktikums erkunden, auch Südafrika hat sie bereits besucht und dort den legendären Bungee-Jump von einer über 200 Meter hohen Brücke nicht ausgelassen. Die Weinfachfrau, zählt den Riesling zu ihren Lieblings-Rebsorten, denn der „ist so wunderbar vielfältig“, freut sich Christina. Natürlich weiß sie, dass die passende Weinauswahl situationsabhängig erfolgen sollte. Dem Pfälzer Riesling, der sich je nach Boden, Kleinklima und Winzer in „unglaublich vielen Spielarten“ präsentiert, attestiert sie diesbezüglich eine große Sensibilität. Und sollte tatsächlich Riesling einmal nicht als adäquater Weinbegleiter funktionieren, sorge die Rebsortenvielfalt der Pfalz dafür, dass für jeden Geschmack und Anlass der passende Wein erhältlich sei. „Einzigartigkeit durch Vielfalt – Faszination Pfalz“ – mit diesem Slogan wäre die von der Pfalz und ihren Produkten überzeugte Südpfälzerin gerne in einem erlebnisreichen Amtsjahr als Weinhoheit unterwegs, um ihre Freude am Pfälzer Wein mit anderen zu teilen und um Gäste und Einheimische für das Kulturgut Wein und ihre Heimat zu begeistern. An der Pfälzer Mentalität schätzt sie die Offenheit und Herzlichkeit sowie die Lust, das Leben zu genießen. „Egal woher jemand kommt, jeder gehört bei einem Glas Wein auf dem Weinfest sofort dazu“. Der „Göcklinger Summer“ in ihrer Heimatgemeinde gehört zu Christinas Lieblingsweinfesten. Doch auch das Weinfest in der Winzergasse in Gleiszellen oder das Heuchelheimer Weinpanorama besucht sie gerne, ebenso wie „viele weitere kleine, charmante Feste in malerischen und bezaubernden Winzerdörfern entlang der Weinstraße“. Sich mit Freunden zu treffen und die Weinkultur zu genießen beansprucht mithin das Gros von Christinas Freizeitbudget. Dabei pflegt sie noch viele weitere Interessen musischer, kreativer und auch sportlicher Art. Unter anderem gehören tanzen und Querflöte spielen, backen und kochen, zudem wandern, Rad und Ski fahren und lesen zu ihren Hobbys. Musikalische Begleiter dürfen dabei Pop und Indie, französische Chansons und Klassik sein. Christina betont ihre Naturverbundenheit und freut sich, wenn die Landschaft im Frühling ergrünt, wenn Wildblumen Wiesen und Weinberge „kunterbunt“ gestalten. Da dies auch so bleiben soll, ,,bewundert sie Greta Thunberg, die „mit Leidenschaft für die Verbesserung unserer Klimasituation kämpft“. Generell schätzt Christina alle Menschen, die es schaffen, die Herausforderungen des Lebens zu meistern. „Diese bekommen es fertig, aus den Steinen, die in ihrem Weg liegen, eine Brücke zu bauen“.