Pfälzische Weinkönigin Sophia Hanke
Pfälzische Weinkönigin Sophia Hanke

Wohnort: Rödersheim-Gronau

Alter: 25 Jahre

Hobbys: Singen im gemischten Chor „Voices“ und im Frauenchor des MGV Frohsinn Rödersheim (ehrenamtlich tätig in der Vorstandschaft), Querflöte spielen im kath. Musikverein Hochdorf, Kochen und Backen, Reisen

Studium/Arbeitsplatz: Dualer Studiengang Weinbau & Oenologie, Weincampus Neustadt an der Weinstraße, Abschluss Herbst 2021 (Fertigstellung der Bachelorarbeit), Juli 2021 erfolgreich abgeschlossene Winzerausbildung (in Zusammenspiel mit dem dualen Studium)


Geselligkeit, Heimat und Wein – für Sophia der perfekte Dreiklang um ihre Heimat Pfalz zu beschreiben. Die passionierte Riesling-Liebhaberin ist stolz auf die große Bandbreite der Pfälzer Weinlandschaft, auf erstklassige Lagen und eine facettenreiche Diversität an Terroirs. Neben der herausragenden Qualität an Weinen ist für die 25-Jährige auch die Weinfest-Mentalität in der Pfalz ein Sinnbild für die Region. Offen, fröhlich und herzlich – so will sich die Wein-Expertin Menschen in ganz Deutschland präsentieren und hat dabei auch die digitale Welt im Blick. Denn dort kann man auch größere Distanzen überbrücken und vielleicht als Pfälzische Weinkönigin auch mal eine ihrer vielen Ideen umsetzen: eine Kombination aus Online-Weinprobe und dem Kochen eines dazu passenden Menüs.


 

6 Fragen an Sophia Hanke


Warum möchtest Du Pfälzische Weinkönigin werden?
Geselligkeit, Heimat und Wein – 3 Dinge, die für mich eine große Bedeutung haben und die ich gerne mit Anderen teile! Die Pfalz und ihre Pfälzer Weine haben so viel zu bieten und ich möchte viele Menschen mit meiner Leidenschaft und Begeisterung anstecken.

Worin liegt für dich die Stärke des Pfälzer Weines?
Die Stärke des Pfälzer Weines ist eindeutig die Vielfalt! Nicht nur im Hinblick auf die vielen verschiedenen Rebsorten, die wir hier wunderbar anbauen können, sondern auch auf die erstklassigen Lagen mit den unterschiedlichsten Terroirs und natürlich die Diversität der vielen verschiedenen Winzer, die unsere Pfalz zu bieten hat.

Was magst Du an der Pfälzer Mentalität besonders gerne?
​​​​​​​Wir waschechten „Pälzer“ sind für unsere Geselligkeit, Offenheit und unsere Fröhlichkeit bekannt. Man kommt schnell miteinander ins Gespräch, es gibt immer etwas zu Lachen und das Schönste dabei: Das passiert immer bei einem guten Glas Wein!

Was war Dein verrücktestes Erlebnis?
Ich habe schon viel Außergewöhnliches in meinem Leben erlebt, aber das Verrückteste, was ich laut meinem Umfeld je gemacht habe, war eine kleine Schorle auf dem Weinfest zu bestellen. 

In Zeiten von Corona haben sich die Aktivitäten der Pfälzischen Weinhoheiten in die digitale Welt verlagert, welche Vorteile siehst du in den sozialen Medien für das Amt der Weinhoheiten?
Als pfälzische Weinhoheit hat man ein Jahr voller Veranstaltungen mit viel Spaß, neuen Kontakten und Erfahrungen vor sich. Mit Hilfe der sozialen Medien kann man alle Interessenten mit auf diese einjährige Reise nehmen und Einblicke hinter die Kulissen geben, Videos drehen und Fotos miteinander teilen. Aber den größten Vorteil sehe ich darin, so die Begeisterung und Leidenschaft für die Pfalz und den Pfälzer Wein mit allen zu teilen.

Welche Botschaft möchtest du als Pfälzische Weinhoheit den Menschen vermitteln?
Habt Spaß, genießt die Kleinigkeiten im Leben und vor allen Dingen den Pfälzer Wein!